Studien 2003

CWT-Studie: Low Cost Carrier sind im Vergleich zu traditionellen Fluglinien oft teurer
Carlson Wagonlit Travel (CWT) hat in einer breit angelegten, Anfang Dezember 2003 veröffentlichten Studie überraschende Zahlen zu Low Cost Carriern und den Lufthansa Low Fare-Tarifen vorgelegt. Ausgewertet wurden in Deutschland ausgestellte Flugscheine von Oktober 2002 bis September 2003. 1,4 Millionen Sektoren - davon 87 Prozent innerdeutsch bzw. europäisch - mit einem Umsatz von 360 Millionen Euro lagen der Untersuchung zugrunde. Verglichen wurden die durchschnittlichen Sektorenpreise im innerdeutschen bzw. europäischen Verkehr.
Ein Sektor eines Billigfliegers - hier wurden nur die über die Reservierungssysteme buchbaren Carrier berücksichtigt - liegt bei durchschnittlich 151 Euro. Verglichen mit dem Durchschnittspreis von 221 Euro pro Segment (ohne Low Cost Carrier) ist dies eine Ersparnis von 32 Prozent. Als interessant erwies sich der Vergleich zu den Lufthansa Low Fares: Hier liegt der durchschnittliche Sektorenpreis bei nur 112 Euro. Im Verhältnis zum Durchschnittspreis von 236 Euro pro Segment (ohne Lufthansa Low Fares) eine Ersparnis von 52 Prozent! Die Ersparnis ist also höher als bei den Low Cost Carriern.
Aussagekräftig werden die Ersparnisse bei den Sektorenpreise erst, wenn sie ins Verhältnis zum Umsatz von 360 Millionen Euro und zu allen 1,4 Millionen Sektoren gesetzt werden. 6 Prozent des Umsatzes entfielen auf Lufthansa Low Fares und 4 Prozent auf die Low Cost Carrier. Von allen untersuchten Sektoren waren 15 Prozent Lufthansa Low Fares, 7 Prozent Low Cost Carrier. Die Ersparnis auf den Gesamtumsatz liegt somit bei den Lufthansa Low Fares bei 7 Prozent, bei den Low Cost Carriern bei 2 Prozent.
"Low Cost Carrier sind nicht immer am günstigsten“, so Martina Eggler, Vice President Sales & Account Management, Marketing bei CWT, “bei den herkömmlichen Fluggesellschaften spielen Buchungsklassen eine große Rolle. Der günstigste Tarif kann viermal weniger kosten als der teuerste. Bei den Low Cost Carriern kommt es in erster Linie auf den Buchungszeitpunkt an." CWT-Fazit: Billigflieger wachsen signifikant und werden sich auch im Geschäftsreiseverkehr etablieren. Sie sind jedoch keineswegs billiger als die Low Fares der konventionellen Fluglinien. Mehrgleisiger Einkauf lautet die Strategie, wenn die jeweils günstigsten Tarife gebucht werden sollen.

Hilton Hotels & Resorts: Scientific Study of Business Travelers
In the first-ever study of its kind, Hilton Hotels & Resorts commissioned a scientific study with a volunteer group of travelers to determine how travel impacts performance. Based on the results of the research, the Hilton team is currently developing a strategic series of new programs and services that will enable travelers to enhance their productivity. The first of these initiatives is anticipated to be introduced in January 2004.
Hilton fielded the two-month study, along with an extensive online survey, in cooperation with Dr. Mark Rosekind, a former director of NASA's Fatigue Countermeasures Program and current president of Alertness Solutions, a California-based scientific consulting firm. As part of the research, participants wore wrist actigraphs that measured daytime activity levels and sleep quality and quantity. In addition, they carried special PDAs that measured performance and served as a log for capturing details about their productivity, moods and other daily rituals.
“The actigraphy results of this study truly confirm how business travelers perceive themselves as performing at a higher level than they actually do. This simply shows just how much the difference can be between perception and reality when it comes to personal performance,” said Rosekind. The study suggests one of the primary reasons performance wanes is sleep loss. For example, study participants slept only five hours the night before a trip, the lowest of the entire seven-day monitoring period. “Any sleep-period less than six hours a night begins to significantly diminish performance,” said Rosekind. “Essentially, travelers are at a decreased productivity level before they even walk out their door.”
One of the most interesting findings included the fact that travelers perform best during mid-day, not early morning, often considered the most productive part of the workday. It's no wonder travelers take a while to warm up; they get one hour less sleep a day than they think they do. But don't blame hoteliers; surprisingly the best night of sleep occurs on the first night at a hotel. The worse night of sleep occurs in the most unlikely place … home. In all, study participants registered a total sleep loss of almost eight hours by the time they returned home, the equivalent of one full night's sleep. That's a finding scientists say has broader implications than just performance.
The study also zeroed in on what could be the most effective means to increasing performance – exercise. While some surveys have shown many business travelers turn to caffeine, alcohol or even over-the-counter medication to increase alertness and energy, for the first time this field study quantifies the important role exercise plays as a primary performance enhancer. Rosekind said travelers who exercised during their trip performed an incredible 61 percent better than non-exercisers on reaction and alertness tests.
Although the value of exercise is not new to hotels, there are opportunities to make it easier for travelers to start or maintain a fitness regimen. Scientists agree that this could result in an elevated level of performance. Dirks alluded to even broader applications of the study's findings, especially in light of America's interest in health and fitness.
The majority of travelers are already tuned into exercise, with two-thirds of those responding to the survey claiming to use it as a strategy to boost their alertness, energy and performance while on a trip. While many lean toward more commonly used methods to increase productivity, some of those can actually make performance and sleep worse.
Alcohol still maintains its erroneous position as a sleep enhancer, with travelers increasing their consumption 30 percent during trips, compared to home amounts. Wine was the most commonly reported selection (58 percent), followed by beer (24 percent). Participants also turned to caffeine as a performance-booster; consuming 14 percent more while on a trip than at home. Sodas were the most often-selected caffeinated product (54 percent), followed by coffee (36 percent).
The Hilton Personal Performance Study was developed by Hilton Hotels & Resorts in conjunction with Alertness Solutions, a scientific consulting firm based in Cupertino, Calif. The study, which was conducted from June through September 2003, was a two-part research project designed to explore, understand, and enhance services and an environment that support the optimal productivity of today's travelers. Research from the study included examining and comparing business travelers' actual and perceived performance when traveling; including comparisons to performance and sleep at home, travel factors that affect these parameters, and strategies used by business travelers to optimize performance and alertness while traveling.
The first part of the study included a 58-question Web-based survey that involved 3,500 respondents across the U.S. and Canada. The second part of the study involved a select group of 25 frequent travelers who voluntarily collected behavioral and physiological data during actual business trips. These trips were two to five days in length, crossed two or more time zones, and were within the continental United States.

American Express: Global Business Travel Trends and Forecast for 2003-2004
Nach turbulenten Entwicklungen in den letzten Jahren gibt es für das kommende Jahr Anzeichen für eine Erholung im weltweiten Geschäftsreisemarkt. Damit einher gehen allerdings auch in Deutschland Preiserhöhungen auf Langstrecken, während die Preise in der Economy Class auf Kurzstrecken stärker sinken werden als im europäischen Durchschnitt. Dies geht aus der ersten weltweiten Studie 'Global Business Travel Trends and Forecast for 2003-2004' von American Express hervor, die Ende Oktober veröffentlicht wurde. Damit stützt die Studie die These von einer stärkeren wirtschaftlichen Erholung im kommenden Jahr, da der Geschäftsreisemarkt als Frühindikator gilt.
Bei der weltweiten Entwicklung der Preise im Geschäftsreisemarkt für 2004 geht American Express von einem leichten Anstieg um bis zu 1 % bei den Flugtarifen auf kurzen bzw. inländischen Strecken aus. Eine etwas deutlichere Verteuerung um 3 bis 4 % wird auf den internationalen Business Class Strecken erwartet. Bei den Preisen für Übernachtungen in Hotels der mittleren und der gehobenen Kategorie rechnen die Experten weltweit nur mit einer mäßigen Erhöhung um bis zu 1 %.
Insgesamt wird sich die Anzahl der Flugreisenden im europäischen Markt in diesem Jahr voraussichtlich um 0,1 % erhöhen, für 2004 wird ein Anstieg um 4,1 % erwartet und für 2005 sollen die Passagierzahlen sogar um 6,2 % steigen.
Auf Langstrecken ist in der Business Class in allen Märkten weltweit mit weiter steigenden Preisen zu rechnen – mit Ausnahme der USA. So haben sich in Europa die Premium Class Tarife (dazu gehören die First, Business und Full Economy Class Tarife) vom 2. Quartal 2002 bis zum 2. Quartal 2003 um 1,7 % verteuert. Das ist ein wesentlich moderaterer Anstieg als die 5,6 %, die im Vorjahr verzeichnet wurden. Im nächsten Jahr wird im europäischen Durchschnitt mit einer weiteren Verteuerung um 2 bis 3 % gerechnet. Betrachtet man den deutschen Markt, wird hier in der Business Class ein Anstieg der Flugpreise auf Langstrecken um 1 bis 2 % erwartet.
Die Economy Class Tarife sind dagegen in Europa vom 2. Quartal 2002 bis zum 2. Quartal 2003 auch aufgrund des verstärkten Wettbewerbs durch die Billiganbieter um 17 % gefallen. Für Europa ist der Studie zufolge für 2004 in dieser Kategorie mit Preisreduzierungen von durchschnittlich 2 bis 3 % zu rechnen. Deutsche Reisende, die Economy Class Flüge auf Kurzstrecken nutzen, können den Voraussagen zufolge dagegen im nächsten Jahr sogar von Preisnachlässen um 4 bis 5 % profitieren. Dies ist nicht zuletzt auf die wachsende Bedeutung der Billigfluggesellschaften zurückzuführen, die den traditionellen Airlines Marktanteile abnehmen. In Europa weisen 11 'No-frills'-Anbieter einen Marktanteil von 28,7 % auf, das ist eine deutliche Steigerung gegenüber 13,6 % im Jahr 2002.
Auf dem europäischen Hotelmarkt sind die Belegungsraten deutlich zurückgegangen – um 9 % in Berlin, 12 % in Rom, 13 % in Brüssel, 16 % in London und Madrid und 22 % in Paris. Dies hat natürlich auch Folgen für die Umsätze, die von 18 % in London bis 1 % in Berlin rückläufig sind. Die aktuelle Ausgabe des American Express European Corporate Travel Index für das 2. Quartal 2003 zeigt, dass die Preise für Übernachtungen in Deutschland in allen Kategorien auf den niedrigsten Level seit einem Jahr gefallen sind (Vergleich Q2/2003 zu Q2/2002). Allein im 2. Quartal 2003 haben sich die Zimmerpreise hierzulande um 3,7 % in der gehobenen und mittleren Kategorie und um 4,9 % im Niedrigpreissegment verbilligt. Insgesamt ist die Belegungsrate in erster Linie von einer schwächeren Nachfrage besonders im Bereich Meetings und Incentives und einem Rückgang der weltweiten Reisetätigkeit aufgrund von Sicherheitsaspekten beeinflusst.

 

CWT: Nur eine von zehn Firmen nutzt Buchungsmaschinen optimal
Die meisten Unternehmen, die Self Booking Tools einsetzen, erreichen nicht das mögliche Einsparpotenzial, weil sie nicht effektiv genutzt werden. Das ergab eine im Oktober 2003 veröffentlichte Studie der CWT Solutions Group. Analysiert wurde das Nutzungsverhalten von 60 Unternehmen in sechs europäischen Ländern, wobei sich zeigte, dass bis zu 15 Prozent der gesamten Reiseausgaben eingespart werden könnten. "Das Einsparpotenzial hängt hauptsächlich von der prozentualen Nutzung einer Online Buchungsmaschine ab", so Martina Eggler, Vice President Sales & Account Management, Marketing bei CWT. Know-how von Experten sowie vermehrte Nutzung seien der Schlüssel zum Erfolg.
Die Erwartungen an die Online Buchungsmaschinen seien extrem hoch, so CWT. Nach der Untersuchung, die in Deutschland, England, Frankreich, Spanien, Italien und Holland durchgeführt wurde, enthalten 75 Prozent der Firmenausschreibungen die Vorgabe zum Einsatz eines Self Booking Tools. Doch nur eine von fünf Firmen implementiert tatsächlich eine Online Reservierungsmöglichkeit und nur für eine von zehn Firmen rentiert sich der Einsatz.
Die erfolgreiche Nutzung hängt entscheidend mit folgenden Faktoren zusammen: der Kombination bestimmter technischer Voraussetzungen, einer soliden Kenntnis der Reisebranche und einer Expertise im Change Management. Eine dieser wesentlichen Voraussetzungen fehlt häufig, um den vollen Erfolg einer Online Buchungsmaschine erreichen zu können.
Nach der Studie zögern etwa 65 Prozent der Unternehmen immer noch, sich von Anfang an professionell beim Einsatz einer Online Buchungsmaschine beraten zu lassen. Greifen sie jedoch auf Experten Know-how zurück, so lohnt sich der Einsatz eines Self Booking Tools: Die Ersparnis entsteht durch die geringeren Prozess- und Abwicklungskosten auf Seiten des Reisebüros, durch die bessere Einhaltung von Reiserichtlinien auf Kundenseite und durch die Steuerungsmöglichkeiten, die den Anwender auf bestimmte Fluggesellschaften und günstige Tarife lenken. Durch Information und Motivation der Mitarbeiter werden gute Ergebnisse erzielt.
Wird nicht auf Experten-Wissen zurückgegriffen, verzögert sich nach Meinung von CWT der finanzielle Vorteil bei der Nutzung eines Self Booking Tools. Bislang implementieren Unternehmen eine Online Buchungsmaschine meist in drei Phasen, die ein direktes Einsparpotenzial verhindern. In der ersten Phase wird häufig nur eine Schnittstelle geschaffen, die eine Online-Reservierung ermöglicht. Ohne deren Kommunizierung liegt die Nutzungsrate meist unter 5 Prozent. In der zweiten Phase wird durch intensive Schulung bzw. Kommunikation ein relativ gutes Ergebnis von 25 bis 30 Prozent erreicht. Und erst in einer dritten Phase, in der die Nutzung des Self Booking Tools vom Management eingefordert wird, kann die Nutzungsrate auf 70 bis 80 Prozent steigen.
Für die Motivation der Mitarbeiter spielen die Kommunikation und auch das Ausschreiben von Belohnungen für die Nutzung der Online Reservierungsmöglichkeit von Anfang an eine Rolle. Die Bekanntmachung der Nutzungserfolge sowie das Werben des Reisebüros für die Onlinebuchungen optimieren die Effektivität. Letztlich muss das Topmanagement jedoch eindringlich dazu aufrufen, die Online Buchungsmaschine zu nutzen, um beste Ergebnisse über 40 Prozent Nutzungsrate zu erzielen. Als Beispiel hierfür steht CWT-Kunde General Electric, der in Europa wahre Erfolgsgeschichte mit seinem Self Booking Tool von Get There geschrieben hat. Bei den Flugbuchungen konnte europaweit eine Nutzungsrate von 55 Prozent verzeichnet werden, was zu erheblichen Kosteneinsparungen bei den Reiseausgaben geführt hat.

GetThere, ACTE and BusinessWeek: Corporate Executives Mixed on Future Travel Spending
According to a survey conducted by BusinessWeek Research Services on behalf of GetThere and the Association of Corporate Travel Executives (ACTE) published October 15, corporate financial executives have mixed expectations for future travel spending. Survey results also indicate an increasing understanding of the benefits of a tightly managed corporate travel program. As executives become more active in determining how to best manage travel costs, many view online corporate travel systems as a key driver for cost reduction.
Results indicate financial executives are more involved in their companies' travel management program than in the past. At the same time, there was a clear difference between the two groups that were surveyed. Surveys were issued to a board of BusinessWeek readers and a group of senior financial executives closely associated with ACTE. Those associated with ACTE showed much more involvement in the specifics of the travel program, including the creation and approval of corporate travel policies and evaluation of travel expenditures. The ACTE sample also tied travel savings more closely to their companies' bottom line.
The survey showed that 74 percent of the ACTE sample, and 47 percent of the BusinessWeek sample, believe travel savings have a meaningful impact on the bottom line. In addition, 90 percent of the ACTE sample has implemented specific measures including the use of an online booking system to reduce travel costs, compared with just 42 percent of the BusinessWeek sample.
The survey also indicated a significant surge in the use of online booking, with nearly 40 percent of respondents saying their company has deployed an online system, and 80 percent of those companies seeing cost-savings as a result. Again, the ACTE sample showed a much greater uptake, with 82 percent using online compared with just 29 percent of the BusinessWeek respondents.
Key Research Findings:
While a third of the survey respondents were optimistic about increasing their travel spending next year, most continue to focus on finding the best travel values and effective tools to reduce costs.
Additional research findings include:
In 2004, 35 percent of respondents expect to spend more on corporate travel, and nearly half the respondents expect to spend about the same as this year, but 57 percent said they would also focus heavily on minimizing travel costs.
Of those planning to reduce corporate travel spending, 62 percent say it is only a temporary reduction.
64 percent of companies are adjusting travel policies to reduce travel costs, which is the second most common practice for reducing costs, following limiting travel.
95 percent believe travel expenditures have a major impact on their bottom line.
While 96 percent of respondents are concerned with assigning ROI metrics to travel expenditures, only 19 percent have ROI metrics in place.
84 percent are considering changes in how online technology is used to plan and manage corporate travel.
The number of companies who have implemented an online travel system has jumped to nearly 40 percent this year, and nearly 80 percent see cost-savings as a result.
Survey Methodology
Results are based on a survey of two independent databases. The first, the BusinessWeek Market Advisory Board, is an online research panel consisting of BusinessWeek subscribers and online users. This sample was limited to senior managers that have corporate finance responsibilities (C-levels, presidents, senior vice presidents/executive vice presidents) and work for companies with more than 1,000 employees. The second database was pulled from an e-mail list consisting of 237 ACTE members. All surveys were completed on a secure web site, managed by InsightExpress, Inc., an independent market research firm. A total of 437 online surveys were completed between September 11 and 19, 2003.
To view complete survey results, log on to www.GetThere.com/businessweeksurvey.

National Business Travel Association: 6th Annual Business Travel Cost Forecast
The National Business Travel Association (NBTA) in October released its 2004 Business Travel Overview and Cost Forecast, which provides a concise look into future business travel costs across several key markets.  NBTA predicts that business travel costs will increase 6% in 2004.
In 2003, corporate travel budgets were curbed as the war in Iraq, SARS, terrorist threats and economic concerns forced corporations to spend conservatively.  Many corporations mandated stricter adherence to travel policies in order to keep costs down.  In addition, corporations turned to alternative suppliers and new technologies to get the best economic value from their travel purchases. Finally, companies will be increasing their meeting and convention budgets in 2004 and these funds will be managed more and more by corporate travel professionals.
"Travel departments have been adjusting to tougher economic conditions and security concerns during the past few years," said NBTA President and CEO Carol Devine.   "As we move into 2004, NBTA predicts the beginning of a recovery in business travel.  Yet corporations will still be focused on the bottom-line, and the cost-consciousness of the past two years will remain."
Airfare
2003 was another difficult year for U.S. airlines, with travel declining due to lowered business budgets and security concerns stemming from the war with Iraq and the SARS epidemic.    Some major airlines tried to stem their losses and stimulate demand by lowering business fares.  Low-fare carriers continued to eat into major airlines' customer bases.  In 2003, discount carriers transported 20% of domestic air travelers, while the major airlines' share of domestic passengers declined.  Fuel costs were another major concern in the airline industry.  The war with Iraq and other uncertainties in the Middle East caused spot fuel prices to increase 100% from 2002.  Airlines imposed fuel surcharges in order to meet these added costs, further increasing the cost of air travel to consumers. 
Overall, business airfares are expected to rise 5% in 2004.  Average business airfare is expected to be $1,273.
Hotel
Occupancy rates slowly increased in 2003 and the trend is expected to continue in 2004.  However, luxury properties continued to suffer from tighter corporate travel budgets, as more travelers frequented more mid-priced brands.  In a July 2003 NBTA survey, 83% of travel managers said they were using more mid-priced hotels in 2003.  Customer satisfaction in this sector is increasing, with improvements linked to investments in guest experience, better staffing, and select services and amenities.    Hotel revenue have suffered from reduced telephone charges, as business travelers have turned to mobile phones to avoid hotel surcharges.  In 2004, hotel profitability will remain vulnerable to cautious business spending, price-sensitivity, and security threats.  Yet, as occupancy increases, hotel revenues should follow suit.
Overall, hotel rates are expected to increase 3% in 2004. 
Car Rental
In 2003, the trend of business travelers driving for local business trips continued.  Car rental companies have made strides in improving customer satisfaction, with amenities like express service, greater selection, global positioning systems, and internet self-booking.  Gasoline prices and state and local government taxes, while high, had only marginal effects on corporate rental levels in 2003.  NBTA predicts that the sector will remain flat in 2004, with only minor revenue and cost increases.  In addition, the top four car rental companies will likely lose some market share to low budget suppliers in certain domestic markets. 
Corporate car rental rates are expected to increase by 2% in 2004. The average corporate car rental rate will be $69.       
Published by NBTA, the Business Travel Overview and Cost Forecast is an annual study that evaluates current and future trends in business travel. To order the study, go to www.nbta.org.

VDR-Geschäftsreiseanalyse: Geschäftsreisekosten gleichauf mit Urlaubsausgaben
Die Gesamtkosten für Geschäftsreisen erreichten im Jahr 2002 in Deutschland mit rund 49 Milliarden Euro das Niveau der Ausgaben deutscher Urlauber. Im Gegensatz zu Urlaubsreisen verbleiben jedoch 70% der Geschäftsreiseausgaben im Inland. Damit tragen sie wesentlich zur Schaffung und Sicherung direkt oder indirekt abhängiger ganzjähriger Arbeitsplätze bei. Dies ist eines der Ergebnisse der ersten „VDR-Geschäftsreiseanalyse 2003“ des Verband Deutsches Reisemanagement e.V. (VDR), die in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung BearingPoint entstanden ist und im September veröffentlicht wurde. Die „VDR-Geschäftsreiseanalyse 2003“ liefert erstmals fundierte Erkenntnisse und Zahlen zum deutschen Geschäftsreisemarkt.
Laut „VDR-Geschäftsreiseanalyse 2003“ waren letztes Jahr zehn Millionen Reisende rund 227 Millionen Mal geschäftlich unterwegs. Trotz der großen betriebswirtschaftlichen Bedeutung widmen die meisten Unternehmen dem Kostenblock Geschäftsreise jedoch sehr unterschiedliche Aufmerksamkeit: 89% der Unternehmen mit über 2.500 Mitarbeitern verfügen über kein zentrales Geschäftsreise-Management. „Damit nehmen diese Unternehmen zum Beispiel bei der Gestaltung ihrer Reiserichtlinien und -prozesse sowie des Vertragswesens einen erheblichen Mehraufwand in Kauf. Häufig fehlt zudem ein zeitnah, lückenlos und transparent einsetzbares Instrumentarium für das Controlling des Geschäftsreiseaufkommens“, so VDR-Präsident Michael Kirnberger.
Die meisten befragten Unternehmen erwarten für dieses Jahr keine wesentliche Veränderung der Geschäftsreisekosten im Vergleich zum Vorjahr. Je 26 % der Unternehmen mit über 2.500 Mitarbeitern rechnen entweder mit einer Steigerung oder Senkung der Ausgaben.
Auch über die Nutzung von Billigflugangeboten gibt die „VDR-Geschäftsreiseanalyse 2003“ Auskunft: Insbesondere bei kleinen Unternehmen mit zehn bis 250 Mitarbeitern, die Low Cost-Flüge buchen, liegt der Anteil von Geschäftsreisen per Billigfluggesellschaften mit über 35% auf hohem Niveau.
Zum weiteren Inhalt der „VDR-Geschäftsreiseanalyse 2003“ zählen unter anderem repräsentative Zahlen zur wirtschaftlichen Bedeutung von Geschäftsreisen, zum Bereich Geschäftsreisen und Travel Management, zu den Buchungswegen sowie zu Geschäftsreisen im öffentlichen Sektor, die 14% des Gesamtausgabenvolumens ausmachen.


 

Handelsblatt-Business-Monitor: Manager entdecken Billigflieger für Geschäftsreisen
Immer mehr Unternehmen in Deutschland setzen bei Geschäftsreisen auf Billigflieger. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im September 2003 unter 800 Top-Managern des Landes. Mehr als jedes vierte Unternehmen nutzt inzwischen intensiv Discount-Flieger wie Germanwings oder Ryanair für den schnellen geschäftlichen Trip, so der Handelsblatt-Business-Monitor.
Das seit einiger Zeit deutlich zunehmende preisaggressive Angebot der Billigflieger wird von 28 % der befragten Top-Manager aus Unternehmen ab 100 Beschäftigten „sehr stark“ oder „stark“ frequentiert. Ein weiteres Drittel (34 % ) der Unternehmen nutzt die Discount-Angebote nach Auskunft ihrer Führungskräfte sporadisch. Nur eine Minderheit von 37 % verzichtet dagegen komplett auf dienstliche Flüge mit den preisgünstigen Airlines.
Auffallend ist: Das Alter der Führungskräfte scheint eine große Rolle dabei zu spielen, wie stark sich ein Unternehmen für oder gegen Billigflieger entscheidet. Jüngere Top-Manager haben offenbar deutlich geringere Berührungsängste als ältere, zeigt die Umfrage: 40 % aller Entscheider, die jünger sind als 40 Jahre, haben ihr Unternehmen zu starken oder sehr starken Nutzern von Billigfliegern gemacht – bei den über 60 Jahre alten Managern sind es dagegen nur 24 %.
Auch von der Größe eines Unternehmens hängt die Akzeptanz der Discount-Flieger ab. Kleine und mittlere Firmen achten intensiver auf ihre Reisekosten als Konzerne: Während 12 % der kleinen Unternehmen die Angebote sehr stark nutzen, sind es bei Großunternehmen nur 4 %.
Eine Bedrohung ist dieser Trend vor allem für die Linienfluggesellschaften, zeigt die Umfrage. Denn in fast zwei Dritteln (60 %) der Unternehmen, die Discount-Airlines nutzen, geht dies zu Lasten klassischer Fluggesellschaften. Dagegen schränkt nur jeweils rund jedes fünfte Unternehmen seine dienstlichen Bahn- oder Autofahrten wegen der Billig-Flieger ein.

Allensbach: 28% der Führungskräfte in der Wirtschaft haben Billigflugerfahrung
Rund 7 Prozent der Bevölkerung haben Erfahrungen mit Billigfluggesellschaften gemacht, das geht aus einer Befragung des Institut für Demoskopie Allensbach unter 2092 Deutschen ab 16 Jahren hervor, die Ende August 2003 veröffentlicht wurde. Personen mit höherem Einkommen sind zu 12 Prozent schon einmal mit einer der Billigairlines geflogen, solche mit mittleren Einkommen dagegen nur zu 5 Prozent. Und auch ein Großteil der Führungskräfte auf der obersten Entscheidungsebene von Wirtschaft (28 Prozent) und Politik (31 Prozent) hat das Fliegen auf den ganz besonders günstigen Plätzen ebenfalls schon ein- oder mehrmals ausprobiert.
Die Vermutung, dass die günstigen Preise der Billigfluggesellschaften nur als Lockangebote in der Werbung genutzt werden, in Wirklichkeit aber gar nicht zu haben sind, wird von den meisten, die schon einmal mit einer solchen Airline geflogen sind, nicht bestätigt. 89 Prozent betonen in der Allensbach-Umfrage, dass diese Gesellschaften tatsächlich viel günstiger sind als andere. Und fast ebenso viele (80 Prozent) sind davon überzeugt, dass die Billigflieger im Luftverkehr für mehr Wettbewerb und damit generell für günstigere Preise sorgen werden.
Die Mehrzahl (65 Prozent) hat das Fliegen unter diesen günstigen finanziellen Bedingungen als echte Alternative zum Bahnfahren empfunden. Dabei wird zwar die vielleicht etwas umständliche Anfahrt zu ungünstig liegenden Flughäfen, von denen die Billigflüge meistens starten, von 56 Prozent moniert, aber nur eine Minderheit der Billigflieger (25 Prozent) beklagt sich über den mangelnden Service.
Dass es bei Billigfluggesellschaften besonders unpünktlich zugeht, haben nur 9 Prozent der Passagiere festgestellt. Und kaum einer unterstellt, dass hier schlecht gewartete Maschinen (4 Prozent) oder schlechter ausgebildete Piloten (3 Prozent) eingesetzt werden.

PhoCusWright/NBTA: Corporations Bullish For Online Transient And Group Travel                      By year's end, more than nine in 10 companies with managed travel programs will be using an online booking tool for transient travel and, more than four in 10 will be doing so for meetings/group travel. This was a key finding from the July 2003 Technology Trends Survey co-sponsored by PhoCusWright Inc. and the National Business Travel Association (NBTA).
Bottom line savings, traveler ease of use and continued budget scrutiny are the driving forces behind this level of market penetration, and are translating into significantly higher levels of adoption over the next two years for both types of travel. By 2005, corporations anticipate that the average rate of online adoption will increase 15% above current levels for transient travel. And, more than 11% of a company's meeting spend will migrate online within the same period.
Having realized tangible transaction fee and average ticket price savings in transient travel, companies will be aggressively leveraging online tools for transient, group and other indirect purchases. "Clearly, we have only begun to scratch the surface of the savings potential afforded by online booking tools," says Philip Wolf, president and CEO of PhoCusWright Inc. "Now we have further confirmation that travel and procurement are relying on these same tools for transient and group travel."
In this new environment, increasing corporate usage and, moreover, winning allegiances, now requires both strategic business partnerships between meeting and travel management companies and enhanced tool capabilities such as broader fare access, expanded hotel functions, automated exchanges/refunds and robust reporting.
Some additional survey findings include:
Almost two-thirds of companies are optimistic about corporate travel industry growth through 2005;
More than four in 10 corporations will save at least 10% off their 2003 travel budget from implementing an online booking tool; and
The greatest corporate return from using online booking tools has been from transaction fees (44%) and average ticket price (30%), while few, to date, have realized savings through improved supplier negotiations (3%).
The survey is based on responses from 206 of NBTA's 700 direct corporate members and represents a cross-section of industries, travel budgets and domestic/global programs.

Frost & Sullivan's Analysis Of The European Web Conferencing Market
Der Europamarkt für Web-Conferencing-Dienste ist weit hinter den Erwartungen zurück, soll jedoch mittelfristig kräftig aufholen. Dass der noch vor zwei Jahren prognostizierte Boom bisher ausgeblieben ist, liegt vor allem an der schwierigen Wirtschaftslage in Europa und der daraus resultierenden Zurückhaltung der US-amerikanischen Technologieanbieter. Allerdings ist das Interesse an Web-Conferencing-Lösungen seit dem 11. September 2001 wieder gewachsen, da viele Unternehmen aus Angst vor neuen Terroranschlägen die Anzahl ihrer Geschäftsreisen reduziert haben und nach Alternativen zu persönlichen Treffen suchen.
Auch die Herausforderungen der Globalisierung und der Trend zur Bildung virtueller Teams aus weit verstreuten Geschäftsbereichen sprechen für den zunehmenden Einsatz von Web Conferencing. Entsprechend geht die Unternehmensberatung Frost & Sullivan in einer im Juli 2003 veröffentlichten Analyse davon aus, dass der Europamarkt für Web-Conferencing-Dienste nach seinem zögerlichen Start doch noch gut zulegen wird: Im Jahr 2002 noch auf 14,1 Millionen US-Dollar beziffert, sollen die Umsatzwachstumsraten im Jahr 2005 ein Zwischenhoch erreichen und der Umsatz im Jahr 2009 bei mehr als 266 Millionen US-Dollar liegen. Dies entspricht einer jährlichen durchschnittlichen Umsatzwachstumsrate von 44 Prozent für den Zeitraum 2000 bis 2009.
"Vermehrt nachgefragt werden die Dienste bereits seit eineinhalb Jahren, und die guten Erfahrungen der Anwender werden sich nicht nur in den nutzenden Unternehmen selbst, sondern auch in ihren Niederlassungen, bei ihren Partnern und Kunden herumsprechen," meint Melville Wallace, Branchenanalyst bei Frost & Sullivan.
Der ursprüngliche Bedarf geht meist von europäischen Tochterunternehmen großer multinationaler Konzerne mit Hauptsitz in den USA aus. Der ersten Nutzergeneration fiel die Gewöhnung an die neue Technologie relativ leicht, unterstützt durch die Einführung formalisierter Verfahren zum Erwerb von Web-Conferencing-Lösungen im Jahr 2001. Und doch ist laut Analyse derzeit ein Punkt erreicht, an dem potenzielle Neukunden nur mit überzeugenden Argumenten dazu zu bewegen sein werden, in Web Conferencing zu investieren.
Kosten- und Produktivitätsvorteile müssen kommuniziert werden
Als wichtigste Wachstumsstrategie gilt die Aufklärung, denn "viele potenzielle Nutzer wissen zwar, dass es so etwas wie Konferenzen via Internet gibt, haben aber kaum eine Vorstellung davon, welche Kosten- und Produktivitätsvorteile die Technologie bietet," erläutert Wallace. "Folglich sollten sich die Marktakteure unverzüglich die positiven Rückmeldungen zu diversen Produktdemonstrationen zunutze machen und zum nächsten Schritt übergehen: Jetzt müssen die Zielkunden die Möglichkeit erhalten, Web Conferencing in der Praxis auszuprobieren."
Technologieanbieter dominieren das Marktgeschehen
Der Europamarkt für Web-Conferencing-Dienste gliedert sich in Technologieanbieter und Wiederverkäufer. Dominante Kraft sind derzeit die Technologienanbieter, die meisten davon Unternehmen mit Hauptsitz in den USA. Eine wichtige Ausnahme bildet das französische Unternehmen Genesys. Um eine höhere Marktdurchdringung zu erreichen, streben die Technologieanbieter seit einiger Zeit Partnerschaften mit Wiederverkäufern an. Während WebEx und andere Wettbewerber mit dieser Strategie durchaus erfolgreich sind, befinden sich andere bereits wieder auf dem Rückzug. Raindance beispielsweise beschränkt sich seit 2001 wieder auf den US-amerikanischen Markt.
Marktführer der Technologieanbieter: WebEx, Genesys und PlaceWare
Folglich kommt es seit zwei Jahren auch immer wieder zu Veränderungen in der Führungsriege. So haben WebEx und Genesys mittlerweile den vormaligen Marktführer PlaceWare auf Platz drei verdrängt. Als weitere bedeutende Wettbewerber nennt Frost & Sullivan die Unternehmen Centra, InterCall und Latitude Communications. Für neuen Diskussionsstoff sorgte im Januar 2003 die Übernahme von PlaceWare durch Microsoft, die sicherlich weit reichende Konsequenzen für die Branchenstruktur nach sich ziehen wird.
Marktführer Wiederverkäufer: BT Conferencing, WorldCom und ACT Teleconferencing
Bewegung ist laut Analyse auch im Wiederverkäufer-Sektor zu verzeichnen. Hier führt momentan BT Conferencing den Markt an; andere wichtige Player sind WorldCom , ACT Teleconferencing und Global Crossing.
"Was Marktneulinge aus verwandten Branchen betrifft, hat man zwar hier und da schon einen Vorstoß gewagt, doch aktiv eingegriffen hat noch kein Unternehmen," so Wallace. "In diesem Zusammenhang raten wir vor allem US-basierten Anbietern, sich noch besser auf die von Land zu Land unterschiedlichen Marktbedingungen innerhalb Europas einzustellen. Kulturelle Faktoren sind nämlich einer der Hauptgründe, warum die Erfahrung europäischer Marktteilnehmer zunehmend von der ihrer amerikanischen Pendants abweicht. Daneben wirken auch Sprachbarrieren und spezielle Charakteristika regionaler Partnerschaften als Wachstumsbremsen."
Größter Ländermarkt: Großbritannien
Größter europäischer Ländermarkt für Web-Conferencing-Dienste mit 59 Prozent Marktanteil im Jahr 2002 war nach wie vor Großbritannien. Allerdings werden voraussichtlich auch hier die Karten neu gemischt: Vor allem Frankreich, Deutschland, Skandinavien und die Niederlande haben ihren Anteil in der Zwischenzeit signifikant erhöht.
Bei allem Optimismus warnt Frost & Sullivan vor einer Entwertung der Web-Conferencing-Dienste in Europa, da Internet-Konferenzen angeblich zeit- und kostenaufwändiger sind als Telefonkonferenzen. Wallace: "Dass dieser Vergleich hinkt, sollte eigentlich klar sein. Ergeben hat sich dieses Problem aus einer Strategie der Wiederverkäufer, die Web Conferencing als kostenlosen Zusatzdienst anbieten, um ihre Audiokonferenz-Umsätze in die Höhe zu treiben. Die Versuchung ist beim derzeitigen Wirtschaftsklima sicherlich groß, doch sollten die Akteure langfristig denken und Web Conferencing als eigenständige Lösung propagieren. Nur so lassen sich in Zukunft nennenswerte Gewinne erzielen."

NBTA Survey Finds Business Travel Rebound Tied to Economic Recovery

Business travel spending in the USA is down compared to last year but there is room for optimism, reveals a study published in July 2003 by the National Business Travel Association (NBTA). As security concerns decrease, corporations’ financial well-being remains the major factor determining how soon business travel will rebound to healthy levels. In the meantime, travel managers are implementing policies to control travel spending.
In a survey of 204 travel managers conducted June 19-26, about 58% report some decrease in travel spend compared to the same time last year. However, about 31% of respondents indicated that their travel spending has increased. In addition, 40% of surveyed travel managers report that they expect to be using more hotel rooms for 2003 than 2002, while almost 30% say their hotel room usage will remain flat from last year.
“Over the last couple of years, the business travel industry has been hit by major economic, political and health crises,” said NBTA President and CEO, Kevin Iwamoto. “But travel is an essential part of doing business and we will start to see a return to healthy spending as companies gradually return to normal commerce and business activity.”
Encouragingly, security concerns and inconveniences seem to be decreasing. The majority of travel managers (61%) say they have not been hearing complaints from their travelers regarding security inconveniences or inconsistencies. In 2002, for example, 45% of respondents pointed to improving security as the second most important factor in turning around travel levels. This year, security ranks second-to-last, with a mere 8.6%. Economic concerns remain the major factor hindering the turnaround, as 74% of respondents believe that the healthy financial well-being of their company is essential for the rebound of business travel.
“Security hassles are less of a concern as security measures improve and business travelers become more familiar with the procedures,” said Iwamoto. “As this and past NBTA surveys have shown, economic conditions must improve before business travel will return to normal levels.”
To tackle the challenges of the current economic environment and its effects on corporate travel programs, travel managers have implemented policies to save on travel spend. About 44% of responding corporations are requiring senior-level executives to fly coach class. Roughly 60% have been utilizing alternative airports in order to save on airfare, while 73% have been booking flights on discount airlines—the largest percentage since NBTA first reported this trend in 2000. In addition, 78% report using more mid-priced hotel brands instead of luxury properties.

McKinsey-Studie: Wachstumsraten bei Billigfluglinien sinken spätestens ab 2007  
Die Billigfluglinien in Europa werden den Reiseflugmarkt nicht grundlegend verändern. Der steile Aufstieg dieser Airlines wird noch einige Jahre anhalten. Danach ist eine Verlangsamung des Wachstums abzusehen. Unterdessen können die Low-Cost Carrier in den meisten Fällen die traditionellen nationalen Airlines kaum in Bedrängnis bringen: Im Reiseflugmarkt kommt es eher zu einer Ergänzung statt einer Verdrängung. Für die nationalen Airlines besteht allerdings Handlungsbedarf. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse einer Anfang Juli 2003 vorgestellten McKinsey-Studie zur Zukunft der Billigfluglinien in Europa.
Nach Schätzungen von McKinsey werden die Billigflieger ihren Anteil am Passagieraufkommen in Europa von 7% im Jahr 2001 auf 14% im Jahr 2007 verdoppeln. Dies entspricht einem jährlichen Wachstum von 20%. Grundlage dieses Erfolgs sei ein extrem kosteneffizientes Geschäftskonzept, das seinerseits sehr niedrige Ticketpreise ermögliche. Hingegen werde der traditionelle Linienverkehr im selben Zeitraum nur um 4,5% wachsen.
Das rasante Wachstum dieses Segments bedeute jedoch nicht, dass jeder Anbieter in diesem Segment erfolgreich sein wird. "Im Gegenteil", sagt McKinsey-Partner Lucio Pompeo, "wir beobachten in Europa wie in den USA einen "The Winner takes it all"-Effekt, der vor allem die erfolgreichen Vorreiter langfristig begünstigt." Es werde daher zu einer weiteren Konsolidierung in diesem Segment kommen. 
Die Low-Cost Carrier, die sich am Markt behaupten können, müssten sich jedoch ab 2007 auf geringere Wachstumsraten einstellen. Die McKinsey-Studie nennt drei Ursachen für das nachlassende Wachstum: die zunehmende Konkurrenz unter den Billigfliegern im internationalen Flugverkehr, die starke Position der nationalen Airlines im Inlandsverkehr und die Dominanz der Reiseveranstalter und deren Chartergesellschaften im Pauschalreisemarkt. Pompeo: "Auf einigen wichtigen Inlandsstrecken arbeiten manche nationalen Airlines inzwischen so kosteneffizient, dass sie mit den neuen Herausforderern konkurrieren können. Überdies werden die interessanten internationalen Verbindungen längst von mindestens einem Billigflieger abgedeckt sein." 
Die nationalen Airlines sind durch den Markteintritt von Billiganbietern nicht bedroht, so die Studie. Hierfür gebe es zwei Gründe: Zum einen unterscheide sich deren Angebot deutlich von dem der etablierten Airlines. Während die nationalen Airlines vor allem auf die Bedürfnisse von Geschäftsreisenden (attraktive Flugpläne, Flexibilität, Service) ausgerichtet sind, zielen die Billigflieger auf das preissensible Freizeit- und Besuchsgeschäft. Zum anderen beleben die Newcomer offensichtlich das Geschäft. Das Auftauchen von Billigwettbewerbern auf Strecken, die bislang nur von nationalen Airlines geflogen wurden, resultiert häufig in höheren Passagierzahlen bei etablierten Anbietern. "Offenbar erschließen die Billigflieger neue Kundengruppen und stimulieren so die Nachfrage nach Flugreisen insgesamt. Davon profitieren letztlich alle Anbieter. Die Durchschnittserträge pro Passagier gehen zwar in der Regel zurück, dies wird aber zumeist durch höhere Auslastungen der Flugzeuge kompensiert."
Im Detail zeige sich, so die McKinsey-Studie, dass der Markteintritt von preisaggressiven Wettbewerbern kurzfristig zu einem Umsatz- und Gewinnrückgang bei der jeweils betroffenen nationalen Airline führt. Doch dieser Rückgang, so Pompeo, werde in aller Regel schnell ausgeglichen: "Mittel- und längerfristig konnten wir keine Ertragsnachteile für die Etablierten feststellen." Kritisch könne es erst werden, wenn Billiganbieter wichtige Business-Ziele täglich so oft anfliegen, dass es für Geschäftsreisende attraktiv wird. Um dennoch konkurrenzfähig zu bleiben, müssen die etablierten Airlines ihre Kostenstrukturen weiter verbessern sowie kundengerechtere und transparentere Pricing-Systeme einführen.  

Mercer-Studie zur Zukunft der europäischen Touristik-Industrie
Die Jahre des stürmischen Wachstums in der Tourismus-Branche sind vorbei. Grundlegende und nachhaltige Veränderungen der Kundenanforderungen führen zu einer dauerhaften Veränderung der Marktdynamik. Das ist das Fazit einer im Juli 2003 erschienenen Studie zur Entwicklung der europäischen Touristik-Industrie von Mercer Management Consulting in München. Die Reiseveranstalter müssen sich in einem schwierigeren Markt darauf konzentrieren, eine klarere Wettbewerbs-Differenzierung sowie eine höhere Wertschöpfung zu erreichen. Obwohl sich die Kunden immer schwerer bestimmten Reisekategorien zuordnen lassen, sollten die Touristik-Unternehmen deutliche Schwerpunkte in ihrem Programm setzen und ihr Geschäftsmodell klar darauf fokussieren. Nicht fokussierte Veranstalter, konzernunabhängige Reisebüros sowie Charterflug-Gesellschaften werden die Verlierer im Reisemarkt der Zukunft sein.
'In den 80er- und 90er-Jahren konnte man stets damit rechnen, dass die Touristik-Industrie doppelt so schnell wächst wie das Bruttoinlandsprodukt', kommentiert Dieter Schneiderbauer, Leiter der europäischen Travel und Transportation Practice von Mercer. 'Aber nun sind diese goldenen Zeiten vorbei. Die Touristik-Unternehmen müssen sich darauf einstellen, dass sich der Markt zukünftig bestenfalls mit dem gesamtwirtschaftlichen Wachstum entwickeln wird.' Ursache für die nachlassende Wachstumsdynamik sind grundlegende und nachhaltige Veränderungen des Kundenverhaltens: Sie buchen später, wollen individueller reisen, wechseln ihre Urlaubsart und sind deutlich preissensibler.
Die Touristik-Industrie ist ein Wirtschaftsfaktor von erheblicher Bedeutung: Mehr als 40 Prozent aller Reisenden weltweit steuern ein europäisches Land an. Mit 300 Milliarden Euro repräsentiert die Touristik-Industrie etwa fünf Prozent des Bruttoinlandsproduktes der EU und bietet Arbeit für acht Millionen Menschen – und über lange Jahre wuchs der Tourismus europaweit mit mehr als sechs Prozent pro Jahr.
Deutschland und Großbritannien sind Europas größte Tourismus-Quellmärkte; am meisten für internationale Reisen ausgegeben wird jedoch in der Schweiz, Belgien und den Niederlanden: Hier beträgt das Reisebudget jährlich über 1.000 Euro pro Einwohner. Deutschland liegt mit knapp 600 Euro im Mittelfeld, und das Schlusslicht bilden die Spanier mit durchschnittlichen Reiseausgaben von deutlich unter 200 Euro. Dabei gilt die Faustregel: Je höher das Pro-Kopf-Einkommen, desto mehr wird gereist; und je entwickelter der Reisemarkt, desto mehr Pauschalreisen werden gebucht. In Nordeuropa macht die Pauschalreise bereits fast 50 Prozent des Touristik-Marktes aus, in den südlichen Ländern nur knapp 20 Prozent.
Bei insgesamt abflachendem Marktwachstum werden die Kunden gleichzeitig anspruchsvoller und individueller, aber auch preissensibler und spontaner. Die Pauschalreise, in den 80er- und 90er-Jahren noch der beherrschende Wachstumstreiber der Branche, stagniert bereits seit einigen Jahren. In Deutschland hat sich der Pauschalreiseanteil inzwischen bei ca. 44 Prozent eingependelt. Zudem wird das Buchungsverhalten der Reisenden immer kurzfristiger: In Großbritannien, dem Vorreiter dieses allgemein zu beobachtenden Trends, liegt der Anteil der Spätbucher bereits bei 50 Prozent. Insgesamt verreisen die Urlauber häufiger und kürzer, ihr Verhalten wird sprunghafter. Eine wachsende Zahl der Reisenden entwickelt sich zu 'Category Hoppern', die etwa einer preiswerten Pauschalreise in die Türkei ein exklusives Städtewochenende in Paris folgen lassen. Dies stellt die Touristik-Unternehmen vor enorme Herausforderungen.
Die virtuellen Reiseveranstalter repräsentieren heute nur ca. drei Prozent des Gesamtumsatzes der Touristik-Branche in Europa, mit einem Angebot, das auf den Vertrieb von Einzelleistungen (Flug oder Hotel) fokussiert ist. Die zunehmende Bekanntheit von Marken wie Lastminute.com, Opodo oder Travel24, die Ausbreitung der Dienstleistungspalette wie von Lastminute.com mit Incentive-Reisen sowie das Angebot vollständiger Bausteine und die Kooperation mit etablierten Anbietern, lassen weitere erhebliche Wachstumspotenziale erkennen. 'Wir erwarten, dass die virtuellen Reiseanbieter in Zukunft mehr als zehn Prozent des europäischen Reisemarktes erobern und vor allem im Pauschalreise-Segment deutlich zulegen werden', sagt Schneiderbauer. 'Allerdings wird es in den nächsten Jahren einen Konzentrationsprozess geben, aus dem sehr wahrscheinlich nur drei bis vier große pan-europäische Anbieter hervorgehen werden.'

American Express European Corporate Travel Index: Ticketpreise im Sinkflug

Aufgrund des anhaltenden Wettbewerbs durch die Billiganbieter und der unsicheren Wirtschaftslage agieren die Fluggesellschaften weiterhin vorsichtig. Diese Entwicklung zeigt sich in den westeuropäischen Flugtarifen, die im Schnitt im ersten Quartal 2003 weiterhin gefallen oder auf niedrigem Niveau geblieben sind. Eine der spürbarsten Veränderungen gab es bei den Economy Class Tarifen ab Deutschland: Sie reduzierten sich zu weltweiten Zielen insgesamt um 16,6 %, wie die aktuelle Ausgabe des vierteljährlichen American Express European Corporate Travel Index (Quartal 1/2003) belegt.
Die Flugtarife zu Zielen in Westeuropa sind das vierte Quartal in Folge gesunken. Die Preise gingen in der Economy Class um 5,5 % zurück, in der Restricted Business Class 3,5 % und in der Business Class um 0,9 %. Keine wesentlichen Veränderungen gab es bei den Premium Economy Class Tarifen.
Das Jahr 2003 hat für die Fluggesellschaften damit verhalten begonnen. Dies spiegelt sich auch in der Entwicklung der Tarife im ersten Quartal wider. Alle Tarifkategorien sind auf niedrigem Niveau geblieben oder zurückgegangen, denn die Fluggesellschaften stehen unter Druck. Sie müssen die Preise in einem wirtschaftlich unsicheren Umfeld wettbewerbsfähig halten.
Die Betrachtung der einzelnen europäischen Märkte bestätigt dies. In Deutschland haben sich die Tarife nur leicht bewegt – mit Ausnahme der Economy Class, die zu weltweiten Zielen insgesamt um 16,6 % nachgab. Der Grund für diesen Preisabsturz liegt darin, dass einige Fluggesellschaften auf Kurzstrecken mit der Einführung neuer Tarifstrukturen auf den Wettbewerb durch die Billiganbieter reagiert haben. Zu westeuropäischen Zielen gab es nur in Frankreich deutliche Steigerungsraten bei den durchschnittlichen Tarifen. Entgegen dem Trend sind sie aufgrund des mangelnden Wettbewerbs in allen Kategorien gestiegen: Economy (2,2 %), Restricted Business (3,3 %), Business (1,6 %).
Die Geschäftsreisenden konnten im ersten Quartal auch von günstigen Tarifen auf transatlantischen Strecken profitieren. So haben sich die Flugpreise von Westeuropa nach Nordamerika nur leicht bewegt. Im Gegensatz zu den sonst um diese Zeit üblichen deutlichen Preissteigerungen haben sie lediglich moderat zugelegt: um 1,9 % in der Economy Class, 0,9 % in der Business Class und 2,3 % in der Restricted Business Class. Die Tarife der Premium Economy Class sind stabil geblieben, wogegen die Preise in der Restricted Premium Economy Class die meisten Vorteile für Geschäftsreisende boten. Sie sind aufgrund saisonaler Schwankungen im ersten Quartal um 20,6 % zurückgegangen.
Auf Länderebene hat sich bei den Tarifen auf Strecken nach Nordamerika kaum etwas getan. Lediglich die Economy Class Tarife ab Spanien sind aufgrund der Einführung von neuen Sondertarifen um 28,4 % gesunken, und die Economy Class Tarife ab Italien verteuerten sich um 14,7 %; dieser Effekt ergab sich durch Preiserhöhungen bei gleichzeitigem Wegfall von besonderen Promotion-Angeboten.
– Von Deutschland nach Nordamerika:
Economy (0,9 %); Restricted Business (2,2 %); Business (1,4 %)
– Von Frankreich nach Nordamerika:
Economy (8,4 %); Business (2,5 %)
- Von Italien nach Nordamerika:
Economy (14,7 %); Restricted Business (4,6 %); Business (-0,3 %)
– Von Spanien nach Nordamerika:
Economy (-28,4 %); Business (4,1 %)
– Von Schweden nach Nordamerika:
Business Class (-2,1 %)
– Von Großbritannien nach Nordamerika:
Economy (1,8 %); Restricted Business (-0,5 %); Business (0,2 %)
Durch den Marktdruck auf die traditionellen Fluggesellschaften haben sich die durchschnittlichen Economy Class Tarife, die für Geschäftsreisende verfügbar sind, verbilligt.
Der American Express European Corporate Travel Index (ECTI) erscheint quartalsweise. Er setzt sich aus dem Airfare-Index und dem Hotel-Index zusammen. Der ECTI ist eine vergleichende Untersuchung, die prozentuale Veränderungen bei veröffentlichten Preisen und Tarifen über einen bestimmten Zeitraum hinweg ermittelt. Der gesamte Index enthält eine allgemeine Zusammenfassung für Europa und detaillierte Analysen nach Region bzw. Land.

VDR-Umfrage zu Low Cost Airlines: Auch Geschäftsreisende buchen billig
Low Cost Airlines haben im Geschäftsreiseverkehr deutliche Spuren hinterlassen: Sechs von zehn Travel Managern in Unternehmen melden ein verändertes Buchungsverhalten. Bei Dreiviertel von ihnen (77 Prozent) bezieht sich das Geschäft mit den Billigfluggesellschaften jedoch nur auf bis zu zehn Prozent ihres Gesamtflugumsatzes. Immerhin elf Prozent geben an, mehr als ein Fünftel ihres Gesamtflugumsatzes mit den neuen Wettbewerbern abzuwickeln. Das ergab eine Online-Umfrage des Verband Deutsches Reisemanagement e.V. (VDR) Anfang Juni 2003.
Die Hälfte der Unternehmen (48 Prozent), die Billigfluggesellschaften bisher nicht nutzen, begründen dies mit fehlendem Angebot in ihrer Region. Und 57 Prozent fordern, dass Low Cost Airlines mehr auf die Bedürfnisse des Geschäftsreisemarktes eingehen müssen.
Rund eines von vier Unternehmen arbeitet mit Reisebüros zusammen, die alle verfügbaren Billigfluggesellschaften nach dem Best-Buy-Prinzip anfragen und Auswertungsdaten zur Verfügung stellen.
In der Region West, in der durch den Flughafen Köln/Bonn besonders viele Billigfluggesellschaften tätig sind, schlägt ihr Erfolg noch deutlicher zu Buche: 81 Prozent der dortigen Unternehmen bekennen sich zu einem veränderten Buchungsverhalten. Fast ein Viertel von ihnen (23 Prozent) wickelt mit Billigflügen sogar mehr als ein Fünftel des Gesamtflugumsatzes ab.
„Der Erfolg der Newcomer zeigt, dass die etablierten Netzcarrier die Nachfragebedürfnisse der Wirtschaft zum Teil ignoriert haben“, kommentiert Michael Kirnberger, Präsident des VDR, die Ergebnisse. „Kurze Rennstrecken, die durch die Reisenden auch immer mehr direkt online gebucht werden, dürfen nicht Hunderte von Euros kosten“, so der Travel Manager. Der Erfolg der Low Cost Airlines sei somit auch als Protest der Verbraucher zu werten, die überteuerte Linienflüge ablehnen.An der VDR-Onlineumfrage haben sich 102 Geschäftsreiseverantwortliche beteiligt. Der VDR vertritt über 420 Mitgliedsunternehmen mit einem Gesamtumsatz im Geschäftsreisebereich von jährlich über acht Milliarden Euro.

 

TQ3: Kein Trend zu Low Cost Airlines festzustellen
Zur Buchung und zum Reporting von Low Cost Carriern hat TQ3 in zwölf Pilotbüros ein neues IT-Tool eingesetzt. So ist es möglich, die Anzahl der Buchungen zu messen. Die Messungen hätten ergeben, dass die meisten Buchungen im Rhein/Ruhrgebiet vorgenommen werden. Seit Mitte März 2003 nehmen die Buchungen zu. In den zwölf Pilotbüros wurde im Februar 2003 pro Woche eine Buchung gemessen, in der dritten Märzwoche lagen die Buchungen bei insgesamt zehn und in der letzten Märzwoche bereits bei 22 Buchungen. Die dritte Aprilwoche war die derzeit Stärkste mit insgesamt 40 Low Cost Carrier Buchungen. Der Mai 2003 verlief wieder schwächer und lag bei durchschnittlich 25 Buchungen in der Woche.
Gemessen am gesamten Flugumsatz der Pilotbüros liegen diese Buchungen unter einem Prozent des gesamten Flugaufkommens in den erhobenen Monaten. Die meisten Unternehmen möchten über Low Cost Carrier informiert werden und Vergleichsrechnungen haben. Gebucht wird aber bisher sehr wenig. Gründe dafür sind die für Geschäftsreisende wenig attraktiven Flugzeiten, die dezentralen Flughäfen und die schlechten Möglichkeiten für kostenloses Umbuchen (im Durchschnitt wird das Flugticket für eine Geschäftsreise drei bis fünf Mal umgebucht).
Ein weiterer, hemmender Faktor ist die geringe Frequenz der Flugzeuge auf bestimmten Strecken, also auch die geringen Auswahlmöglichkeiten für Geschäftsreisenden. Während es im Liniendienst meist möglich ist, einen zum Beispiel nur zwei Stunden späteren Flug zu nehmen, können das die Low Cost Carrier heute zumeist noch nicht anbieten. Des weiteren sind die meisten Low Cost Carrier heute noch nicht CRS fähig , das bedeutet, nicht über einen einheitlichen Weg buchbar. Verschiedene Buchungswege führen zu einem zusätzlichen Zeitaufwand, der aus der Sicht der Prozessoptimierung häufig nicht wirtschaftlich ist. Die direkte Entwicklung der Low Cost Carrier im Geschäftsreisesektor ist demnach nur marginal, allerdings ist der durch Low Cost Carrier ausgelöste Preiswettbewerb also die indirekte Entwicklung sehr stark zu bemerken.

GetThere Survey: European Self-Booked Business Travel Continues To Grow
European business travellers continue to book an increasing number of trips online, according to a paper released by GetThere in June 2003. Despite a global downturn in business travel, the company reported a 204 percent leap in the number of European bookings during Q1 2003, compared with the same period last year. These figures reinforce a trend. GetThere's booking figures for Europe shot up by 250 percent in quarter four last year against the same period in 2001, while the first, second and third quarters showed 93 percent, 130 percent and 259 percent year-on-year growth respectively.
The trend was also borne out by the 2003 edition of GetThere's annual Corporate Benchmark Survey, released June 3. This survey showed that 53 percent of business trips, made by employees of more than 100 sample companies, had been booked through a corporate online system. More than a quarter of the travel spend by those companies in the survey was incurred outside of North America.
A GetThere survey looking at online travel bookings vs. booking over the phone, based on results from the 2003 Annual GetThere Corporate Benchmark Survey of more than 100 large global corporations, indicates that online bookings represented more than half of their total bookings on average, making online the preferred method for the first time. For the third year in a row, companies reported significant cost savings from online booking. This year, respondents indicated average airfares booked online were 15 percent lower than those booked over the phone, and average travel agency service fees were nearly 50 percent lower. The survey also indicated 80 percent of companies have implemented controls in the first half of the year to limit employee travel to certain regions due to the war in Iraq and Severe Acute Respiratory Syndrome (SARS).
Some key excerpts from the survey include:
The majority of companies with 50 percent online adoption (percent of total bookings) reported that they reached this milestone in less than one year.
More than 95 percent of companies reported 15 percent lower average airfares booked online compared with those booked over the phone - $75 savings on a $500 ticket.
More than 80 percent of the companies said they average 46 percent lower agency service fees for online bookings. Some companies pay up to 64 percent lower agency fees for online compared with bookings made over the phone.
For the third year in a row companies increasingly reported lower average agency service fees for online bookings. One key reason is travel agencies are now moving to "e-fulfillment" centers to efficiently process online bookings. Half of the companies responding to the GetThere survey said they are using an e-fulfillment center, and another quarter said they are considering the move. The average touchless fulfillment rate, or the percent of bookings that don't require human intervention, is 77% for those using e-fulfillment centers.
According to nearly 70 percent of respondents, executive support of an online travel program is the most effective way to garner usage. This support ranges from employee communications to mandating the use of the online system, with mandates representing the most effective option. The 42 percent of companies that indicated they have some type of mandate in place average 69 percent online adoption, compared with 38 percent adoption for companies without a mandate.
With the war and emergence of SARS, 80 percent of companies indicated that they implemented policies to monitor and restrict employee travel to affected areas. Methods ranged from requirement for senior management, or corporate security approval, to company-wide bans on travel to certain parts of the Middle East and Asia Pacific.
The GetThere Benchmark Report is based on a survey of companies with 2002 global air travel spending that ranges from less than $8 million to more than $250 million with an average of $58.9 million. It provides a snapshot of the trends and savings realized using online travel booking systems, and was created to help companies identify how their travel programs compare with others in the industry.

Accenture Survey: Near-Term Growth in Business Travel Expected
Despite global health, economic and geopolitical concerns, business travel shows signs of growth in the United States, according to a survey of more than 1,600 U.S. business travelers released by Accenture June 4, 2003.
Four our out of five respondents (81 percent) said they expect their business travel to increase or remain at the same. The survey findings also indicate that the economy is having a greater impact on business travel than are geopolitical or health issues. For instance, when asked which factors will have an impact on their business travel plans over the next six months, 47 percent of respondents selected the economy, versus 16 percent who selected geopolitical issues and 15 percent who selected health issues, including SARS. Yet, the survey indicates that price remains a major concern for business travelers.
Low cost carriers: More than half (60 percent) of the respondents said they have used low cost carriers for business trips in the last six months. Of that group, the vast majority (94 percent) said that their use of these carriers will either increase or stay the same (27 percent and 67 percent, respectively) in the next six months.
Mid-range/budget hotels: Almost all respondents (93 percent) reported that they will use mid-range hotels (82 percent) or budget hotels (11 percent) for their business travel in the next six months, while only 5 percent said they expect to stay at luxury chain or boutique hotels.
Travel restrictions: Only 37 percent of the respondents reported that their companieshad no restrictions on business travel. The most cited travel restrictions included restricting business or first class air travel options, limiting the use of some luxury hotels, and limiting the choice of airlines and hotels in favor of preferred or low cost options (22 percent, 18 percent and 23 percent, respectively).
Price and location: Respondents identified proximity to business activity and price as the top two, selected by 76 percent and 74 percent, respectively.
"In a slow economy and an extremely competitive market, everyone is vying for the same customers," says Julian Sparkes, a partner in Accenture's Transportation & Travel Services industry group. "Hotels and air carriers must not only keep their prices competitive, but differentiate themselves by offering superb customer service. The survey clearly indicates that the travel industry must better identify high value customers to build personalized relationships."
Despite the emphasis on price, survey results indicate that brand and reputation, as well as a traveler's experience, are significant factors when it comes to making business travel arrangements: Almost half (49 percent) of respondents cited brand/reputation of the hotel as important. 43 percent said that past negative/positive experience influences their hotel decisions. Four out of five (80 percent) respondents said they consider hotel reward or frequent flyer programs when making their travel decisions.
Among other influences, respondents also identified technology as an area of growth and opportunity in the travel industries. For example, more than half (58 percent) of respondents said they book their business travel online, and 44 percent cited Internet access as a "must have" in their choice of business accommodations.
Methodology: The survey, fielded in May 2003, entailed querying more than 1,600 business travelers at US-based companies. The multiple-choice survey was conducted online and has a margin of error of +/- 3 percent.

CWT-Studie: Einfluss der Low Cost Carrier
Die Auswirkungen der Low Cost Carrier auf die gesamten Flugausgaben werden von den Unternehmen häufig überschätzt, so das Ergebnis einer im Mai 2003 veröffentlichten Umfrage der Solutions Group, Beratungsschwester von Geschäftsreise-Anbieter Carlson Wagonlit Travel (CWT). Die Aussagen von 38 Travel Managern multinationaler europäischer Firmen ergaben, dass zwei Drittel bei den Billigfluglinien ein Einsparpotenzial von 30-70 Prozent gegenüber den verhandelten Firmenraten auf einer bestimmten Strecke sehen. Für einzelne Routen liegen die Befragten nach Einschätzung von CWT nicht falsch: „Nach unseren Erkenntnissen zeigen die Schätzungen, dass die Low Cost-Tarife auf den Hauptrouten im Durchschnitt 56 Prozent unter den vereinbarten Firmenraten mit herkömmlichen Fluggesellschaften liegen“, so Hervé Joseph-Antoine, Air Solutions Direktor bei der CWT Solutions Group. Was jedoch die Gesamtflugkosten angeht, so gehen fast die Hälfte der interviewten Travel Manager von einem Einsparpotenzial von mehr als 10 Prozent aus, während CWT hier das Maximum bei 3-5 Prozent sieht. Der geringere Wert ist darauf zurückzuführen, dass die Billigfluglinien nur 102 von 24.500 Routen bedienen, wovon nur 15 von den großen Flughäfen wie London Heathrow, Paris Orly oder Frankfurt starten. Joseph-Antoine schätzt den Anteil der Low Cost Carrier am gesamten Flugaufkommen auf  8 Prozent, bei zwei täglichen Frequenzen sogar nur auf einen erreichbaren Marktanteil von 5,5 Prozent. Im Einzelfall kommt somit bei den Billigfliegern zeitweilig ein geringerer Flugpreis zum Tragen, dessen Einfluss auf die Gesamtkosten jedoch kleiner ausfällt, als von Travel Managern angenommen.
Sowohl vom Topmanagement als auch von den einzelnen Reisenden wird immer stärker gefordert, das Angebot der Low Cost Carrier zu nutzen, bestätigt die Hälfte aller befragten Travel Manager. Dieser Druck wird unabhängig von den Bedingungen erzeugt, die mit der Buchung der Billigfluglinien einhergehen. So starten die meisten No Frills von kleineren Flughäfen wie Frankfurt-Hahn in Deutschland, Beauvais in Frankreich oder London Stansted in Großbritannien, die ca. zwei Stunden von den großen Stadtzentren entfernt sind. Weitere Nachteile für Geschäftsreisende sind die langen Buchungsvorläufe für den günstigsten Tarif, die geringe Flexibilität bei Umbuchungen und Rückerstattungen sowie die schlechten Ausweichmöglichkeiten bei Betriebsausfällen. Darüber hinaus ist die dynamische Preisgestaltung der Billigfluglinien überaus komplex und stark nachfragebedingt. So können z. B. die Rückflüge auf einer Strecke 4-5 Mal so teuer sein wie die Hinflüge. „Es gibt noch zahlreiche Einschränkungen, die es zu überwinden gilt, bevor der Service der Low Cost Carrier den Ansprüchen der Geschäftsreisenden genügt. Erst dann wird eine breite Akzeptanz der Billigfluglinien in der Branche stattfinden“, so Richard Lovell, CWT Executive Vice President in Europa.
Trotz der angesprochenen Schwierigkeiten, die für die Nutzung der Billigflieger heute noch gelten, können die No Frills zur Senkung der Reisekosten beitragen. „Die Situation variiert von Fall zu Fall und bedarf einer auf den jeweiligen Kunden zugeschnittenen Herangehensweise, um optimale Kosteneinsparungen zu erreichen. Besonders für Kunden, die in der Nähe eines von Low Cost Carriern bedienten Flughafens ansässig sind, kann die Nutzung deutlich gesteigert werden“, so Hervé Joseph-Antoine. Von Deutschland aus ist London die am meisten angeflogene No Frills-Destination für Geschäftsreisende - Paris, Nizza, Rom, Venedig und Barcelona sind weitere wesentliche Ziele.
Eine weitere Entwicklung der Low Cost Carrier zeigt sich mehr und mehr an ihrem Einfluss auf die konventionellen Fluggesellschaften. Diese reagieren mit zwei Strategien auf das vermehrte Auftreten der No Frills in der Geschäftsreisebranche. Entweder wird der Service fokussiert und betont, dass nicht an der Qualität geknausert wird. Oder es werden eigene Niedrigtarife lanciert, um sich dem Preiskampf mit den Low Cost Carriern zu stellen. Große Kosteneinsparungen sind auf Firmenseite zu erwarten, wenn sie die jetzige Situation voll zu nutzen wissen. Dabei will Geschäftsreiseanbieter CWT helfen: „Wir verfolgen die Entwicklungen durch die Low Cost Carrier sehr genau. Die operativen Einheiten werden mit Such- und Buchungsmaschinen ausgestattet, so dass wir unseren Kunden diese Leistung anbieten können, sofern das Preis-Leistungsverhältnis für unsere Kunden günstig ist“, so Richard Lovell über den Umgang mit den Low Cost Carriern.

Studie von American Express und A.T. Kearney zu Geschäftsreisen
Hohe Kosten für die Verwaltung von Geschäftsreisen belasten die Unternehmen mit Ausgaben von mehreren Millionen Euro im Jahr. Die Abwicklungskosten betragen bis zu 23 Prozent des gesamten Reisebudgets. Dies zeigt eine von American Express in Auftrag gegebenen und im Mai 2003 veröffentlichte Studie der Unternehmensberatung A.T. Kearney, für die 75 führende europäische Unternehmen (davon 14 Teilnehmer aus Deutschland) befragt wurden. Zwar haben viele Firmen die direkten Reisekosten wie Flugtickets, Hotels, Speisen und Getränke oder Mietwagen drastisch reduziert. Möglichkeiten zur Kostensenkung bei der Verwaltung bleiben dagegen häufig ungenutzt. 463,– Euro zahlt ein Unternehmen pro Jahr und Reisenden für die Organisation und Abwicklung der „Business Trips“. Diese Kosten können nach den Ergebnissen der Studie um rund zwei Drittel gesenkt werden. Die arbeitszeitintensive Bearbeitung der Reisekostenabrechnungen und die Reiseplanung sind die größten Ausgabenblöcke.
In Zeiten knapper Kassen setzen viele europäische Unternehmen bei Geschäftsreisen den Rotstift an. Um die Ausgaben zu kontrollieren, haben Firmen verbindliche Reiserichtlinien entwickelt und ihre direkten Reisekosten damit deutlich gesenkt. Zu wenig Beachtung schenken sie hingegen der Frage, welcher Aufwand bei der Abwicklung der Geschäftsreisen entsteht. Die Kosten der Verwaltungsprozesse in den befragten Unternehmen lagen im Durchschnitt bei 2,4 Millionen Euro im Jahr – das sind 463,– Euro für jeden Reisenden. „Mit Erfolg hat man sich bislang vor allem auf günstige Flugtarife und Hotelzimmer konzentriert. Die versteckten Kostentreiber in der Reiseverwaltung sind dagegen nur schwer greifbar und werden oft übersehen“, sagt Thomas Nau, Vice President bei American Express.
Die indirekten Reisekosten betragen durchschnittlich 5,6 Prozent der direkten Ausgaben für Geschäftsreisen. Bei einigen Unternehmen liegen sie mit knapp einem Viertel (23 Prozent) sogar deutlich höher. Mit anderen Worten: Für je 1.000,– Euro, die für Flugtickets, Hotels, Mietwagen und Spesen ausgegeben werden, fallen weitere 56,– bis 230,– Euro Verwaltungskosten an. Der Studie zufolge lässt sich der Abwicklungsaufwand durch den Einsatz geeigneter Verfahren auf zwei Prozent der Reiseausgaben reduzieren – das entspricht einer Kostenersparnis zwischen 64 und 91 Prozent. Zu den geeigneten Verfahren gehören die Einführung von Reiserichtlinien, eines automatisierten Reisebuchungstools, einer Corporate Card und einer automatisierten Reisekostenabrechnung. Der Studie zufolge ergibt sich für ein durchschnittliches Unternehmen mit direkten Reisekosten von 42,5 Millionen Euro im Jahr ein Sparpotenzial von 1,5 Millionen Euro.
Mehr als die Hälfte (52 Prozent) der indirekten Reisekosten verursachen die arbeitsintensiven Abwicklungsprozesse zur Organisation einer Geschäftsreise wie Reiseanträge (10 Prozent), Reiseplanung (26 Prozent) und Reisebuchung (16 Prozent). Die Bearbeitung der Reisekostenabrechnungen ist mit 46 Prozent ein weiterer großer Ausgabenblock. Die übrigen Verwaltungsprozesse wie Barvorschüsse und Transaktionen mit zentraler Rechnungsstellung sind bereits so optimiert, dass sie nur jeweils rund ein Prozent der gesamten indirekten Kosten ausmachen.
„Teuer ist vor allem die Arbeitszeit der mit der Verwaltung betrauten Mitarbeiter. Mit einer automatisierten Reisebuchung, gut kommunizierten und kontrollierten Reiserichtlinien und einer elektronisch unterstützten Abrechung der Reisekosten lassen sich beträchtliche Einsparungen realisieren“, sagt Thomas Nau. Nach den Ergebnissen der Studie reduziert sich die durchschnittliche Bearbeitungsdauer einer Reisekostenabrechung mit zunehmender Automatisierung von 25 (papierbasiert) auf 6 Minuten. Die Kosten sinken dabei um 57 Prozent von 30,– auf nur noch 13,– Euro. Bei der Reisebuchung lassen sich sogar Einsparungen von bis zu 74 Prozent erzielen: Befragte Unternehmen, die einen automatisierten Online-Buchungsprozess eingeführt haben, senkten die Kosten der Reisebuchung auf zwei Euro gegenüber durchschnittlichen Ausgaben von knapp neun Euro.
Die Einführung einer Corporate Card, also einer Firmen-Kreditkarte, ist ein wichtiger Baustein bei der Gestaltung einer effizienten Reiseabwicklung. Wie die Studie zeigt, erzielten diejenigen Unternehmen die besten Ergebnisse, die eine Corporate Card konsequent zur Optimierung ihrer Abwicklungsprozesse nutzen. Ein einheitliches Bezahlverfahren vereinfacht die Reisebuchung und Reiseabrechnung. Die Corporate Card dient dabei als elektronischer Datenlieferant für die unterschiedlichen Finanzbuchhaltungs- und Abrechnungssysteme.
Durch detaillierte Abrechungen können die Unternehmen außerdem die Ausgaben der einzelnen Mitarbeiter nachvollziehen und Einsparpotenziale nutzen, indem sie beispielsweise die Ausgaben auf ausgewählte Lieferanten lenken und die Auswahl der Bezugsquellen optimieren.
Best Practice: ALSTOM Germany
Das Energie- und Transportunternehmen ALSTOM mit 12.000 Mitarbeitern in Deutschland gibt jedes Jahr rund 25 Millionen Euro für Geschäftsreisen aus. Die indirekten Reisekosten liegen mit 5,6 Prozent exakt im Durchschnitt aller für diese Studie befragten Unternehmen. Der Aufwand für Reiseanträge und Reisebuchungen ist bei der ALSTOM Deutsche Gruppe Germany mit einem Anteil von 12 Prozent aber nur halb so hoch wie im europäischen Durchschnitt. ALSTOM hat die Abwicklung der Geschäftsreisen in einem zentralen Service Center zusammengefasst und globale Reiserichtlinien etabliert. Außerdem nutzen 75 Prozent der Geschäftsreisenden bei ALSTOM eine Corporate Card. Die Studie hat auch gezeigt, dass die Kosten in der zentralen Rechnungsstellung bei ALSTOM mit neun Prozent über dem europäischen Durchschnitt liegen (1%). „Deshalb planen wir, mehr Ausgaben über die Corporate Card abzurechen. Der Vorteil für uns ist, dass wir damit die Reisekostenabrechnung stärker automatisieren können“, sagt Roger Banacki, Travel Manager bei ALSTOM.
Zur Studie: Das unabhängige Beratungsunternehmen A.T. Kearney befragte für die Studie „European Expense Management 2003“ insgesamt 75 große europäische Unternehmen (mit direkten Reisekosten von 42,5 Millionen Euro) aus unterschiedlichen Branchen wie Automobilindustrie, Telekommunikation, Energiewirtschaft, Finanzdienstleistung, Medien und Einzelhandel. Im Durchschnitt beschäftigten die Unternehmen 18.000 Mitarbeiter, davon machten 5.500 regelmäßig Geschäftsreisen.

Capital-Umfrage: Kostenreduzierungen bei Geschäftsreisen
Die anhaltende Konjunkturkrise zwingt immer mehr Unternehmen zu noch stärkerem Kostenbewusstsein. Wie eine Umfrage des Wirtschaftsmagazins Capital im Mai 2003 bei 100 deutschen Großunternehmen ergab, erwarten mittlerweile drei Viertel aller Unternehmen von ihren Mitarbeitern, dass sie auf Geschäftsreisen auf bislang üblichen Komfort verzichten. In fast zwei Drittel der Firmen können Mitarbeiter auf Geschäftsreisen nur noch Economy fliegen und im Hotel eine einfachere Kategorie buchen. Bahnreisen absolvieren heute mehr als die Hälfte (56 Prozent) zumeist in der zweiten Klasse.
In immerhin gut einem Drittel der von Capital befragten Unternehmen werden Dienstreisen teilweise komplett gestrichen. Die zum Teil einschneidenden Kürzungen der Geschäftsreise-Etats haben bei acht Prozent der Unternehmen auch zu mehr Video-Konferenzen geführt.

DIHK-Umfrage: Lungenkrankheit SARS hinterlässt Spuren
Deutsche Firmen mit Niederlassungen in den von SARS betroffenen Ländern reagieren auf die Ausbreitung der Lungenkrankheit vor allem mit der Einschränkung von Geschäftsreisen. Dies ermittelte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in einer Blitzumfrage Ende Mai 2003. Über die deutschen Auslandshandelskammern (AHKs) hatte der DIHK bei Tochterunternehmen oder Niederlassungen deutscher Muttergesellschaften in China, Hongkong, Malaysia, Singapur, Taiwan, Thailand, Vietnam und Kanada nachgefragt, inwiefern sich SARS auf deren Geschäftspolitik auswirkt. Dabei zeigte sich, dass 84 Prozent der Firmen die Zahl der Geschäftsreisen in die von der Krankheit betroffenen Länder beziehungsweise innerhalb dieser Länder verringern oder ganz einstellen. 20 Prozent versuchen, die gesunkene Mobilität durch Kontakt über Telemedien aufzufangen; 38 Prozent der Firmen stellen Geschäftsentscheidungen vorerst zurück. Mitarbeiterabberufungen beziehungsweise Freistellungen als Reaktion auf SARS melden hingegen nur 3,5 Prozent der Unternehmen.

LCCM-Studie: Billigfluggesellschaften weiter im Aufwind
Mehr als die Hälfte der Deutschen ist generell bereit, zukünftig die Angebote der sogenannten Low Cost Carriers zu nutzen. Insbesondere in der Kategorie der unter 40-Jährigen sowie im Segment der eher Einkommensstärkeren ist der Trend zur preissensiblen Nutzung von Billiganbietern im Flugreisemarkt ungebrochen. Dies ist das zentrale Ergebnis der ersten Welle des neuen Low Cost Carrier Monitors (LCCM), den das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen NFO Infratest entwickelt hat. Während bei den häufig preissensiblen Privatreisen eine hohe Nutzungsbereitschaft zu erwarten war, überrascht laut NFO Infratest hingegen, dass auch für Geschäftsreisen eine ausgeprägte Akzeptanz besteht.
Trotz der erst seit etwa einem halben Jahr aufgetretenen massiven Präsenz auf dem deutschen Markt hat bereits einer von zwanzig Deutschen mindestens einen Flug mit einer sogenannten Billigfluggesellschaft unternommen. Die Verkehrsexperten von NFO Infratest rechnen mit einer weiter deutlich steigenden Tendenz. Auch bei der Bekanntheit holen die Billigairlines rapide auf: Hier rangiert Hapag Lloyd Express auf dem ersten Platz, gefolgt von Germanwings, Ryanair und Air Berlin.
Ausschlaggebend für die Nutzung von Billigfluggesellschaften sind nach wie vor die günstigen Preise, die einen Mangel an Komfort mehr als wettmachen. Sicherheitsbedenken spielen hingegen für potentielle Nutzer eine eher untergeordnete Rolle.
NFO Infratest beabsichtigt, das Untersuchungskonzept auch zukünftig in Form von zwei bis drei Befragungswellen pro Kalenderjahr als Standarduntersuchung im Low Cost Carrier-Markt zu etablieren. Auch die Nutzung und Nutzungswahrscheinlichkeit von Billigfluggesellschaften bei Geschäftsreisen soll dabei im Vordergrund stehen. Die Erhebung findet exklusiv mittels CATI (Computer Aided Telephone Interviewing) statt. Für die vorliegende erste Welle des LCCM wurden im Februar 2003 rund 4.000 repräsentativ ausgewählte Personen befragt.

BME-Studie: Marktplatznutzung steigt in Breite und Tiefe
Rund 47 Prozent der deutschen Industrieunternehmen nutzen derzeit elektronische Marktplätze im Einkauf; weitere 16 Prozent planen die Nutzung in naher Zukunft. Das hat eine aktuelle Studie des Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) und der European Business School (Oestrich-Winkel) unter den BME-Mitgliedern zu Umfang und Nutzen des Einsatzes elektronischer b2b-Marktplätze in Deutschland ergeben.
Die Ergebnisse wurden am 5. Mai 2003 auf der Kongressmesse "e_procure" in Nürnberg vorgestellt. Die chemische Industrie ist Vorreiter bei der Nutzung elektronischer Märkte und tritt vielfach als Betreiber auf.
Weitere Ergebnisse der Studie:Ein Großteil der derzeitigen Nutzer setzt elektronische Märkte erst seit weniger als zwei Jahren ein und befindet sich somit zumeist noch im Explorationsstadium.Für mehr als 85 Prozent der Befragten steht die Senkung der Transaktionskosten im Vordergrund.(System-)Integrations- und Nutzungskosten stellen für 20-30 Prozent der Befragten einen Hinderungsgrund für den Handel auf elektronischen Marktplätzen dar.Nutzer und Nichtnutzer bekunden einen hohen Grad an Unzufriedenheit mit den Diensten elektronischer Märkte; 20 bis 30 Prozent sehen ihre Bedürfnisse erfüllt.Die genutzten Dienste fokussieren sich vor allem auf Anbieternachweis (34 Prozent), Katalogmanagement (40 Prozent) und Bestellabwicklung (37 Prozent).

GCB-Studie zum deutschen Tagungs- und Kongressmarkt
Die Tagungs- und Kongressbranche in Deutschland kann sich trotz politischer Unsicherheiten und wirtschaftlicher Rezession als bedeutender Wirtschaftsfaktor behaupten - das ist das zentrale Ergebnis der im April veröffentlichten Studie zu Volumen und Struktur des deutschen Tagungs- und Kongressmarktes. Die Unternehmensberatung ghh consult GmbH in Wiesbaden hat die Fortführung der Studie von 1999/2000 im Auftrag des GCB German Convention Bureau e.V. erstellt.
Im Jahr 2002 initiierten deutschlandweit 69 Millionen Teilnehmer an Kongressen, Tagungen und Seminaren ein Umsatzvolumen von 49,3 Milliarden Euro. Das entspricht einem Teilnehmerzuwachs von 9,5 Prozent und einer Umsatzsteigerung gegenüber 1999 um 14 Prozent. Insgesamt gab es 2002 rund 1,3 Millionen Veranstaltungen gegenüber 1,15 Millionen im Jahr 1999.
Die Anzahl der Übernachtungen von Tagungs- und Kongressteilnehmern sind auf 67,6 Millionen gestiegen (1999: 65 Millionen). Insgesamt liegt damit der Anteil der Hotelübernachtungen in ganz Deutschland, die aus dem Meeting- und Kongressgeschäft resultieren, bei 35,5 Prozent. Jeder dritte Hotelgast ist ein Tagungs- oder Kongressteilnehmer - damit wird eindrucksvoll die Bedeutung von Kongressen und Tagungen für die Hotellerie als auch für die Tourismusbranche insgesamt belegt.
Aus dem Umsatzvolumen resultieren bundesweit etwa 970.000 Vollzeitarbeitsplätze. Somit sichert die Tagungs- und Kongressbranche direkt oder indirekt jeden dritten Arbeitsplatz im Tourismus.
In rund 11.000 Tagungsstätten, davon in über 10.000 Hotels, in 420 Kongresszentren und Hallen sowie an 330 Hochschulen und 40 Flughäfen, werden 60.500 Tagungsräume unterschiedlicher Größenordnung angeboten. Damit ist die Zahl der Räume gegenüber 1999 um 10 Prozent gestiegen. Neben einer Veranstaltungsfläche von 3,1 Millionen Quadratmetern können Planer von Tagungen und Kongressen 1,4 Millionen Quadratmeter Ausstellungsfläche nutzen. Ergänzt wird das Angebot durch etwa 75 firmeneigene Veranstaltungszentren und mehr als 1.500 außergewöhnliche Veranstaltungsstätten, wie zum Beispiel Schlösser und Burgen, Klöster, Weingüter, stillgelegte Fabrikgebäude, Kinos und Musicaltheater.
Von den jährlich 1,3 Millionen Veranstaltungen sind rund 60 Prozent durch die Privatwirtschaft und 40 Prozent durch Verbände, Vereine, Institutionen und sonstige Konferenz-Veranstalter veranlasst. Das Spektrum reicht von Weiterbildungen mit jeweils meist geringer durchschnittlicher Teilnehmerzahl über Tagungen und Konferenzen bis zu Kongressen mit bis zu mehreren tausend Teilnehmern.
Die Teilnehmer von Tagungen und Kongressen kommen vor allem aus einem Umkreis von 200 Kilometern. Bei Großveranstaltungen umfasst das Einzugsgebiet einen deutlich weiteren Radius. 3,5 Millionen Kongressteilnehmer reisten im Jahr 2002 aus dem Ausland nach Deutschland an. Dies entspricht einem Zuwachs um 1 Millionen Teilnehmer und damit einer Steigerung um fast 40 Prozent gegenüber 1999. Der internationale Charakter vor allem der Kongresse hat damit deutlich zugenommen.
Insbesondere die Tagungsplaner und -entscheider aus dem Ausland gewinnen für die deutschen Tagungs- und Kongressanbieter an Bedeutung, da sie in Zukunft verstärkt Kongresse außerhalb ihres Heimatlandes durchführen wollen. Davon profitieren neben den Tagungsstätten in hohem Maße auch Agenturen und externe Dienstleister, die insbesondere bei der Organisation und Durchführung internationaler Veranstaltungen einbezogen werden.
Insgesamt ist für den Tagungs- und Kongressmarkt in den kommenden Jahren bei weitgehend unveränderter Angebotskapazität von einem Anstieg der Veranstaltungszahl auszugehen. Dabei scheint sich der Trend zu geringerer Teilnehmerzahl pro Veranstaltung, zu verkürzter Dauer und zu steigendem Anspruchsniveau seitens der Veranstalter und Teilnehmer fortzusetzen.
Stärken des Tagungs- und Kongresslandes Deutschland werden vor allem in der Professionalität, Zuverlässigkeit, Perfektion, Angebotsvielfalt und dem guten Preis-Leistungsverhältnis sowie in der Größe und Vielfalt des Marktes gesehen. Diese Vorteile bilden eine solide Grundlage für die Festigung und den Ausbau der internationalen Marktposition.
Die aktuelle Studie zum deutschen Tagungs- und Kongressmarkt bildet die Grundlage für eine zukünftig vom GCB zur Verfügung gestellte zeitnahe und kontinuierliche Kongress-Statistik. Die Datenerfassung basiert auf dem durch ghh consult entwickelten Online-System congress.net, das schon erfolgreich in Berlin eingesetzt und ab Mitte 2003 deutschlandweit angewendet wird.