Was gibt es Neues an Studien und Umfragen?

Hotelpreise steigen, Flugpreise bleiben gleich

14. September 2016 – Die globalen Business Class-Preise werden 2017 durchschnittlich um maximal 1% steigen, die Economy-Preise bleiben unverändert. Einkäufer und Travel Manager sollten sich jedoch laut 2017 Industry Forecast von Advito auf größere Schwankungen der Preise von Region zu Region einstellen. Für die Hotelpreise prognostiziert Advito im kommenden Jahr einen weltweiten Anstieg, vorrangig in Nordamerika. In den USA und Kanada wird eine Erhöhung von 3 bis 5% erwartet.

Viele Geschäftsreisen verursachen Stress

31. August 2016 – Je häufiger Führungskräfte unterwegs sind, desto stressiger empfinden sie das Reisen. 46% beurteilen ihre Business-Trips der letzten zwölf Monate rückblickend als stressig oder sehr stressig. Vor drei Jahren sagten das lediglich 29%. Vor allem jüngere Führungskräfte fühlen sich durch Dienstreisen gestresst. Das ergibt eine Umfrage des Deutschen ReiseVerband (DRV).

Wer fünfmal oder öfter pro Monat unterwegs ist, erlebt diese Zeit als besonders anstrengend (78%). Bei lediglich ein bis zwei Geschäftsreisen monatlich empfinden nur 27% deutlichen Stress. Die Hauptursachen für Belastung sind für fast jeden Zweiten lange Fahrtzeiten durch schlecht gewählte Unterkünfte und ungünstige Reiseverbindungen. Die unter 40-Jährigen beanstanden außerdem, dass fehlende Ruhezeiten durch die ständige Erreichbarkeit wegfallen (75%). Außerdem schränke das viele Unterwegssein ihre Work-Life-Balance ein (70%). Manager über 40 Jahren empfinden diese Punkte dagegen als deutlich weniger belastend (52 und 53%).

Anteil der Bleisure-Reisen seit Jahren unverändert

30. August 2016 – Ist es ein Trend, dass Geschäftsreisen mit einem Kurzurlaub verbunden werden? Eine Studie der CWT Solutions Group, bei der 29 Millionen Geschäftsreisen ausgewertet wurden, zeigt, dass der Anteil sogenannter Bleisure-Reisen in den vergangenen fünf Jahren nicht zugenommen hat. Nur sieben Prozent aller Geschäftsreisen sind Bleisure-Trips. In beinahe 50% dieser Reisen verbleiben Reisende nach dem Geschäftstermin weiter am Zielort, zu 34% treten sie ihre Reise früher an. Die restlichen 20% halten sich sowohl vor als auch nach der Geschäftsreise am Zielort auf.

Unter anderem legt die Studie auch offen, dass Frauen eher dazu neigen, Bleisure-Trips zu machen als Männer. Ihre Geschäftstätigkeiten mit Freizeit zu verbinden, nutzen eher jüngere Geschäftsreisende. Und je länger der Flug dauert, desto eher versuchen Reisende, die Geschäftsreise mit Urlaub zu verbinden.

Marriott/Starwood-Deal verändert Reiseeinkauf

25. August 2016 – Die Übernahme von Starwood durch den Wettbewerber Marriott wird die weltweite Hotellerie erheblich verändern. Dies geht aus einem neuen Whitepaper von Carlson Wagonlit Travel (CWT) hervor. Der Geschäftsreiseanbieter rät Reiseeinkäufern dazu, die Auswirkungen auf die eigenen Reiseprogramme frühzeitig zu analysieren und entsprechend zu reagieren.

Der neu formierte Hotelkonzern werde in 14 der 20 meistbesuchten Städte der Welt nahezu ein Drittel der verfügbaren Hotelzimmer besitzen, in einigen sogar die Hälfte. Das sei insofern relevant, als dass CWT-Daten belegen, dass Marriott im Vergleich zu anderen Hotelketten am häufigsten nicht an Ausschreibungen unternehmensweiter Hotelprogramme teilnimmt.

Man wisse noch nicht, ob und wie die Treueprogramme von Marriott und Starwood sich ändern werden. Unabhängig davon stehe der neue Konzern schon jetzt für einen großen Teil von Hotelausgaben, die von der Reiserichtlinie abweichen. 22% der nicht-konformen Ausgaben würden auf Marriott- und 9% auf Starwood-Hotels fallen.

Sharing Economy – Probleme beim Berichtswesen

24. August 2016 – Während immer mehr Geschäftsreisende Sharing-Dienste nutzen wollen, haben Reiseplaner Bedenken. Das geht aus dem dritten Teil der AirPlus International Travel Management Study 2016 hervor. Immerhin sehen aber 90% der Travel Manager Kostenvorteile, und 81% berichten von Zufriedenheit bei den Reisenden. Allerdings: 64% sehen die Integration von Sharing-Diensten in Berichtstools kritisch. In diesem Spannungsfeld sollten Travel Manager und Geschäftsreisende gemeinsam Lösungen finden, so AirPlus, denn Schätzungen zufolge wächst der Anteil der Befürworter von Sharing Economy.

Plädoyers für Geschäftsreisen

20. Juli 2016 – Persönliche Meetings sind immer noch am effektivsten und produktivsten. Das sagen 86% der weltweit von Egencia befragten Geschäftsreisenden. Der „Business Travel and Technology Study“ zufolge sind 67% der Meinung, sie wären weniger erfolgreich in ihrem Job, wenn sie nicht auf Geschäftsreisen gehen würden.

Einer Umfrage des Deutschen ReiseVerbands (DRV) zufolge schätzen sieben von zehn Geschäftsreisenden, dass ihr persönlicher Besuch einen großen Einfluss auf den Abschluss von Neu- und Folgeaufträgen hat.

Travel Manager misstrauen Trends

07. Juli 2016 – Geschäftsreisende erkennen Trends im Travel Management früher als Travel Manager. Das ist eine der Haupterkenntnisse aus der elften International Travel Management Study von AirPlus. Im Zentrum der Studie standen die Themen Datensicherheit, Globalisierung, Social Media, Big Data, Sharing Economy und Umweltfreundliches Reisen. In allen Fällen stufen die Geschäftsreiseverantwortlichen diese Themen als noch nicht etablierte Trends ein, die erst im Entstehen begriffen sind. Im Gegensatz dazu betrachten deutlich mehr Geschäftsreisende die Entwicklungen innerhalb der Themenbereiche als gefestigte Tendenzen.

Ausgaben für Geschäftsreisen gestiegen

17. Juni 2016 – Die deutschen Unternehmen haben im letzten Jahr 50,9 Milliarden Euro für ihre Geschäftsreisen ausgegeben, plus 3,4% im Vergleich zu 2014. Laut VDR-Geschäftsreiseanalyse gab es im vergangenen Jahr 11 Millionen Geschäftsreisende (plus 8,8%) und 182,7 Millionen Geschäftsreisen (plus 4,0%).

Auslandsreisen sind zweischneidiges Schwert

28. Mai 2016 – Der Job von 21% der Arbeitnehmer in Deutschland beinhaltet Auslandsreisen, das ergibt das Randstad Arbeitsbarometer aufgrund einer Online-Umfrage. Aber nur 36% der Arbeitnehmer wünschen sich überhaupt eine entsprechende international aufgestellte Position in ihrem Unternehmen. Lediglich bei den 18- bis 24-Jährigen liegt die Reisebereitschaft mit 53% Zustimmung höher. Das Gros der Beschäftigten ist der Meinung, dass Geschäftsreisen ein zweischneidiges Schwert sind: Einerseits sind sie eine Bereicherung für den Job, andererseits aber auch eine Belastung fürs Privatleben und ein Einschnitt in die persönliche Work-Life-Balance.

Summe der Flugmeilen steigt

24. Mai 2016 – Deutsche Geschäftsreisende haben im letzten Jahr 5,2% mehr Flugmeilen zurückgelegt als 2013. Das geht aus der AirPlus Travel Management Study 2016 hervor.

Billigflugtickets kosten zwischen 64 und 107 Euro

13. Mai 2016 – Zwischen 64 und 107 Euro bezahlten Passagiere im Frühjahr 2016 für ein Ticket im Billigflug-Sektor – je nach Vorausbuchungszeitraum. Im Vorjahr lag die Preisspanne zwischen dem niedrigsten und teuersten Flugpreis weiter auseinander (46 und 136 Euro). Das geht aus dem aktuellen Low Cost Monitor des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) hervor. Rund 4% mehr Flüge auf fast 5% weniger Strecken boten die Fluggesellschaften im Niedrigpreissegment in und ab Deutschland an. Jeder fünfte Low Cost-Flug geht nach Großbritannien.

Kurzfristige Hotelbuchungen deutlich günstiger

06. Mai 2016 – Taggleiche Hotelbuchungen, etwa über das Smartphone, sind durchschnittlich 23% günstiger als lange im Voraus gebuchte Übernachtungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des Hotelportals HRS, die das Buchungsverhalten von Geschäftsreisenden untersucht hat. Die Mehrzahl der Geschäftsreisenden (58%) bucht ihre Hotelübernachtungen in der Regel bis zu zwei Wochen vorher. 32% buchen weiter im Voraus (14 Tage und mehr) und nehmen für diese Planungssicherheit einen im Durchschnitt 10% höheren Zimmerpreis in Kauf. Die durchschnittlich günstigsten Preise können sich Kurzentschlossene sichern und zahlen fast ein Viertel weniger als ihre langfristig planenden Kollegen.

Veranstaltungsmarkt Deutschland wächst weiter

19. April 2016 – Der deutsche Veranstaltungsmarkt ist weiter auf Wachstumskurs: Insgesamt 393 Millionen Teilnehmer zählten die Veranstaltungsstätten 2015, das sind 2,6% mehr als im Vorjahr. Die Zahl der internationalen Besucher stieg im letzten Jahr um 8,3% auf 27,7 Millionen. In den letzten zehn Jahren hat sich die Zahl ausländischer Veranstaltungsteilnehmer damit fast verdoppelt (2006: 14,3 Millionen). Das sind Ergebnisse des Meeting & EventBarometers 2016 von EVVC, GCB und DZT.

Mit Abstand wichtigste Veranstaltungsart in den deutschen Veranstaltungsstätten waren Kongresse, Tagungen und Seminare, die mit 52,1% einen Zuwachs von 2,5 Prozentpunkten aufweisen. Insgesamt ist die durchschnittliche Teilnehmerzahl deutscher Veranstaltungen leicht gestiegen.

Unternehmen erkennen Fürsorgepflicht bei Geschäftsreisen

15. April 2016 – Das Verständnis der Arbeitgeber hinsichtlich ihrer Fürsorgepflichten bei Geschäftsreisen wächst. Das zeigen erste Ergebnisse der VDR-Geschäftsreiseanalyse 2016. Kümmerte sich vor zwei Jahren erst jede fünfte kleinere Firma um das Thema Gesundheits- und Präventionsprogramme, sind es heute 51%. Bei den Großen wuchs der Anteil von 38% auf 63%.

Größere Unternehmen siedeln dieses Thema verstärkt im Bereich Travel Management an: Hier ist der Wert von 42% auf 47% gestiegen, während er im Personalwesen/HR von 45% auf 25% gefallen ist. Bei Großunternehmen ist oft auch ein eigener Bereich „Sicherheit“ vorhanden (42%). Bei den kleinen und mittelständischen Unternehmen hat die Zuordnung zum Personalwesen/HR hingegen um 8 Prozentpunkte zugenommen.

Studie über Buchungsverhalten bei Geschäftsreisen

13. April 2016 – Frauen buchen ihre Flüge 1,9 Tage früher als Männer und zahlen daher im Durchschnitt etwa 2% weniger für ihre Tickets. Das ergab eine Analyse von 6,4 Millionen Flugbuchungen, die Carlson Wagonlit Travel (CWT) unter dem Titel „Gender Differences in Booking Business Travel: Advance Booking Behavior and Associated Financial Impact“ veröffentlicht.

Weitere Ergebnisse: Je älter die Reisenden sind, desto eher neigen sie dazu, Flüge im Voraus zu buchen. Auch bei Vielfliegern ist ein Muster zu erkennen, denn je öfter Mitarbeiter geschäftlich unterwegs sind, umso kurzfristiger buchen sie ihre Reisen. Geschlechterunterschiede spielen bei Vielreisenden kaum eine Rolle.

Geschäftsreisen sind Bereicherung und Belastung

23. März 2016 – 21% der für den Randstad Arbeitsbarometer befragten Arbeitnehmer in der Bundesrepublik geben an, dass ihr aktueller Job Auslandsreisen beinhaltet. Nur 36% der Arbeitnehmer wünschen sich überhaupt eine entsprechende international aufgestellte Position in ihrem Unternehmen. Lediglich bei den 18- bis 24-Jährigen liegt die Reisebereitschaft mit 53% Zustimmung höher. Das Gros der Beschäftigten ist der Meinung, dass Geschäftsreisen ein zweischneidiges Schwert sind: Einerseits sind sie eine Bereicherung für den Job, andererseits aber auch eine Belastung fürs Privatleben und ein Einschnitt in die persönliche Work-Life-Balance.

Weniger Flugreisen auf Kurzstrecken

22. März 2016 – Deutsche Unternehmen waren 2015 insgesamt ähnlich viel unterwegs wie im Vorjahr, so der neue Cities & Trends Report. Die Zahl der von BCD Travel organisierten innerdeutschen Flugreisen sank um 3%, die Zahl der Tickets für internationale Flüge wuchs dagegen um 3%. Innereuropäische Flüge lagen 2015 auf Vorjahresniveau.

Geschäftsreisen sind längst nicht immer produktiv

15. März 2016 – Geschäftsreisen tragen zum wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen bei – aber nicht pauschal bei allen, sondern vor allem bei denen, die ohnehin schon effizient organisiert sind und hohe Wertschöpfung pro Mitarbeiter erzielen. Bei Unternehmen hingegen, deren Wertschöpfung abfällt und die im Krisenmodus sind, ist das nicht so. Dies ist ein wichtiges Ergebnis einer neuen Studie der gemeinnützigen Organisation atmosfair. Und: Bei gleichem wirtschaftlichen Erfolg wenden einige Unternehmen fünf Mal so viel Geld für Geschäftsreisen auf wie andere.

Die 80-seitige Studie widerlege damit lang gepflegte bequeme Wahrheiten der Reisebranche, sagt Dietrich Brockhagen, Leiter der Studie, wie „jeder Euro Einsatz für eine Geschäftsreise trägt ein Mehrfaches zum Umsatz bei“ oder auch „jedes Unternehmen reist anders, Geschäftsreisen sind nicht vergleichbar“.

Wachstumspause bei Meetings und Konferenzen

15. März 2016 – Flugreisen werden 2016 den Bereich mit dem höchsten Wachstum darstellen, da sind sich deutsche Travel Manager mit ihren westeuropäischen Kollegen einig. Bei Meetings und Konferenzen hingegen sind die Geschäftsreiseverantwortlichen in Deutschland pessimistischer: In der Bundesrepublik erwarten nur 11% einen Anstieg, während fast doppelt so viele der westeuropäischen Kollegen (21%) auf vermehrte Buchungen hoff en. Das ist ein Ergebnis der elften AirPlus International Travel Management Study.

Weniger Flugreisen geplant, Bahnreisen nehmen zu

04. März 2016 – Die Geschäftsreiseverantwortlichen großer Unternehmen gehen davon aus, dass sie künftig weniger Flugreisen, aber dafür mehr Bahnreisen planen werden. Dies ist ein vorläufiges Ergebnis der VDR-Geschäftsreiseanalyse 2016.

Geschäftsreisende offen für Carsharing

03. März 2016 – Taxi, Mietwagen oder Dienstauto – das sind die meist genutzten Verkehrsmittel am Zielort einer Geschäftsreise. Doch viele Reisende ziehen unterwegs auch Alternativen in Betracht. Zwei Drittel haben schon einmal Carsharing wie Car2go, DriveNow oder Flinkster genutzt. 31% steigen manchmal in ein Carsharing-Fahrzeug, 14% sogar häufig. 45% der Befragten sind schon einmal auf ein Mietfahrrad gestiegen. Das sind Ergebnisse der Studie „Chefsache Business Travel 2016“ vom Deutschen ReiseVerband (DRV).

Drei Viertel der Geschäftsreisenden können sich laut Studie vorstellen, in Zukunft Carsharing zu nutzen, wenn sie sich am Zielort gut auskennen. Besonders offen dafür sind die Vielreisenden unter ihnen.

Wertvoller deutscher Reisepass

02. März 2016 – Der beste Reisepass (“most powerful passport”) der Welt ist der deutsche. Das sieht jedenfalls die Spezialagentur Henley & Partners in London so. Ihrem „Visa Restrictions Index 2016” zufolge gewährt der deutsche Reisepass visafreien Zugang zu 177 von 218 Ländern. An zweiter Stelle folgt der schwedische Pass mit 176 visafreien Einreisemöglichkeiten. Den dritten Platz (175 Länderoptionen) teilen sich Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien.

Vergleichsportale bieten zu wenig Verbrauchernutzen

25. Februar 2016 - Vergleichsportale sind für Verbraucher mit Vorsicht zu genießen. Das ist ein Ergebnis einer Untersuchung der Verbraucherzentralen. Die Erkenntnisse zeigen beispielsweise, dass die Preise auf den Seiten der eigentlichen Anbieter günstiger sein können. Im Falle der Vergleichsportale für Flüge verändern sich die Preise außerdem während des Buchungsprozesses teilweise erheblich. Außerdem stellen die Verbraucherzentralen zum Teil starke Preisschwankungen zwischen einzelnen Portalen fest. Und: Unterschiedliche Portale gehören oft zum gleichen Unternehmen. Dadurch sind die Auswahlmöglichkeiten für Verbraucher geringer, als es den Anschein hat.

Geschäftsreisen angenehmer als Schreibtischarbeit

23. Februar 2016 – Viele Arbeitnehmer sehen Geschäftsreisen als Chance, der täglichen Routine zu entkommen. Laut der „Business and Travel Technology“-Studie von Egencia finden 69% der Geschäftsreisenden die berufliche Auswärtsfahrt angenehmer als die Arbeit am Schreibtisch. Für ähnlich viele ist es wichtig, die Geschäftsreise zu genießen. 37% der Befragten finden, dass sie auf Geschäftsreisen kontaktfreudiger als sonst sind.

69% der Befragten treffen ihre Reisearrangements selbst, weil sie dies möchten. Nur 19% arrangieren die Reise selbst, weil es niemanden gibt, der es machen könnte und 24% sagen, sie würden ihre Reisebuchungen nie an jemand anders delegieren, selbst wenn sie könnten.

Der größte Motivator, die Reisebuchung zu delegieren, ist der Faktor „Zeiteinsparung“ (55%). Über die Hälfte (62%) der Selbstbucher hingegen gibt diese Aufgabe nicht aus der Hand, weil sie fühlt, so eine bessere Kontrolle zu haben.

Für die Studie wurden im Januar 2016 in zwölf Ländern (Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Schweden, Dänemark, Norwegen, Finnland, China, Australien, Indien, USA und Kanada) 6.072 internationale Geschäftsreisende online befragt, die im letzten Jahr mindestens zwei Mal auf Geschäftsreise waren.

Anteil der Geschäftsreisen im Flugverkehr sinkt

12. Januar 2016 – Der Anteil der Berufsreisenden im deutschen Luftverkehrsmarkt betrug 2015 nur noch 35%, minus 6% gegenüber dem Vorjahr. Das geht aus der Airport Travel Survey 2015 des Flughafenverbandes ADV hervor. Demnach ist Großbritannien für Geschäftsreisen das derzeit wichtigste Reiseziel (2,20 Millionen Passagiere).

Der Anteil aller weiblichen Passagiere ist gestiegen. Heute sind 47% der Passagiere, die von deutschen Flughäfen starten, Frauen. 2008 waren es noch 43%.